Garten

Prächtige Zapfen als Schmuck für den Nadelbaum

Größe, Form und Farbe: Auf der Suche nach einem Nadelbaum für den Garten sind das oft bestimmende Faktoren. An die Zapfen wird selten gedacht.

Junge Bäume tragen noch keine, erst mit zunehmendem Alter fängt der Zapfenschmuck zu wirken an, erklärt der Zentralverband Gartenbau. Auch eignen Zapfen sich hervorragend als Deko-Element.

Die Rotfichte prägt am stärksten unser Bild von den "Tannenzapfen". Sauber und klar ordnen sich ihre fast dreieckigen, leicht glänzenden Schuppen zum bis zu 15-Zentimeter-Zapfen, der immer hängt. Bei den Tannen dagegen stehen die Zapfen aufrecht.

Zwölf Zentimeter lang sind sie bei der heimischen Weißtanne und bei der für Stadtgärten geeigneten Colorado-Tanne. Zylindrisch mit abgerundetem Ende hocken sie auf den Zweigen, erst purpurgrün, später hellbraun. Zedernzapfen sind etwas kleiner: Wie kleine, rund gedrechselte Tonnen ragen sie auf, sanft graugrün zuerst, später dunkelbraun.

Kiefern haben unterschiedliche Formen. Eine derbe, Ei-Kegel-Form nehmen die drei bis sieben Zentimeter langen Zapfen der heimischen Kiefer an. Sind sie reif, tragen sie Graubraun und öffnen sich weit.

Bei der Weymouthskiefer hängen die Zapfen zylindrisch schmal und bis zu 20 Zentimeter lang herab. Winzig sind indes die Zäpfchen der Lärchen, die wie eine Schar kleiner Vögel auf den Zweigen sitzen.