Studie

Eigentümer renovieren für die Haus-Optik

Etwas mehr als die Hälfte aller Immobilieneigentümer in Deutschland will Geld in ihre Objekte investieren. Wie eine Umfrage von Planethome unter 834 Befragten ergeben hat, geht es dabei vor allem um die Optik und um die Energiebilanz.

Laut Studie planen 29 Prozent eine "optische Renovierung". Dass Immobilienbesitzer gerne auf den Putz hauen, hat einen einfachen Grund. "Die Renovierung der Fassade ist nicht nur eindrucks-, sondern vor allem wirkungsvoll. Oft lässt sich dabei auch die Dämmung deutlich verbessern", sagt Planethome-Vorstand Robert Anzenberger. Fällig sei ein neuer Putz meist nach 25 bis 35 Jahren.

Eine energetische Sanierung kommt laut Umfrage für 21 Prozent in Betracht. Ebenso so viele planen auch die Verschönerung ihres Gartens. "Auch durch solche Investitionen kann der Wert des Objektes erhöht werden", meint Anzenberger. Geld für die technische Aufrüstung wollen laut Befragung 15 Prozent der Sanierungswilligen in die Hand nehmen. Der allgemeine Ausbau des Objekts steht für lediglich acht Prozent auf der Agenda.

Wie die Umfrage außerdem zeigt, sind Investitionen in die Immobilie nicht für jedermann ein Thema. So gaben 41 Prozent an, in den kommenden Monaten keinerlei Investitionen zu planen. Falls es dazu am Geld fällt, rät Anzenberger, monatlich Geld für die Instandhaltung der Immobilie zurückzulegen. So könne vermieden werden, dass plötzlich nötige Investitionen ein Loch in die Haushaltskasse reißen. Die Faustformel für die Rücklage: zehn Euro jährlich pro Quadratmeter Wohnfläche.