Wasserversorgung

Azaleen lieber einmal tauchen als zu oft gießen

Blütenüberschüttete Azaleen sind eine Augenweide. Ob sie das auch bleiben, hängt aber von der richtigen Wasserversorgung ab.

Azaleen brauchen ihr Gießwasser sehr gleichmäßig, so der Zentralverband Gartenbau in Bonn. Der Ballen sollte immer feucht sein, denn Trockenheit nehmen sie genauso übel wie Nässe im Topf. Dann fallen die Blüten zusammen, und die Blätter verlieren ihren Glanz und hängen etwas. Wenig geübte Pflanzenfreunde interpretieren das immer als Trockenheit. Also wird die Azalee gegossen - und weil die Blüten sich danach immer noch nicht aufrichten noch einmal. Wurzelschäden sind dann unausweichlich.

Bewährt hat sich das regelmäßige Tauchen der Azaleen-Töpfe, je nach Topfgröße und Standort ein bis zweimal wöchentlich. Die Töpfe werden in einen Eimer mit Wasser getaucht, bis keine Blasen mehr aufsteigen. Danach tropfen sie ab und kommen zurück auf die Fensterbank.