Umfrage

Immobilien-Interessenten achten heute mehr auf den Energieverbauch

Steigende Energiekosten und wachsendes Umweltbewusstsein zeigen Wirkung: Die Mehrheit der Immobilienkäufer achtet bei der Suche mehr auf den energetischen Zustand von Haus oder Wohnung.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von Interhyp und Immobilienscout24.

Für 24,5 Prozent der Käufer ist ein guter Zustand von Bausubstanz und Heizung ein absolutes Entscheidungskriterium und genauso wichtig wie Lage, Preis und Ausstattung. 58,4 Prozent sagen, ein Kauf komme nur in Frage, wenn energetischer Zustand und Preis der Immobilie in einer vernünftigen Relation stehen.

Nur jedem sechsten Käufer ist der energetische Zustand weniger wichtig. Für diese Gruppe sind Lage, Ausstattung und Preis die entscheidenden Kriterien. Das gilt vor allem für Käufer, die nicht selbst in die Immobilie einziehen wollen: 25,1 Prozent der Kapitalanleger achtet kaum bis gar nicht auf Energiefragen.

Wer genauer hinschaut, für den sind vor allem eine gute Außendämmung und eine moderne Heizanlage entscheidend (70 Prozent), dicht gefolgt von Fenstern mit Mehrfachverglasung (65 Prozent). Außerdem interessiert sich fast jeder zehnte Käufer für Solarthermieanlagen.

Die Mehrheit der Befragten (53,9 Prozent) rechnet auch mit späteren Investitionen, um die Energiebilanz ihrer Immobilie zu verbessern. 60 Prozent dieser Käufer erwarten Folgekosten zwischen 10 000 bis 50 000 Euro.