Baumeister für Berlin: Felix Halbach plant mit runden Ecken

Im Stil der Neuen Sachlichkeit entworfen wurde dieses Haus am Falkenplatz (Konradshöhe). An sich handelt es sich um einen kubischen Bau, doch dieses Schema ist durch runde Hausecken und Fensterränder aufgebrochen. Einst war auch die Fassadenfarbe noch harmonischer: Den gelblichen Edelputz kontrastierten rotbunte "Sommerfelder Verblender"-Steine, dunkelblaue Zinkabdeckungen und Rinnen sowie orangefarbige Haustüren und Fensterrahmen. Auch wenn diese Originalfarben von 1929/30 nicht erhalten sind, ist das Haus auch heute noch ein "Baudenkmal aus künstlerischen Gründen", weil die Fassadengliederung "prägnant und gut proportioniert" ist. Der Bau sei, so die Denkmalschützer, die "gekonnte Lösung der Aufgabe", eine Arztpraxis im Erdgeschoß und ein Einfamilienhaus im Obergeschoß miteinander zu verbinden.

Zum Baumeister: Felix Halbach war Architekt, der in der 30er Jahren mit einem beachtlichen Wohnhaus an Charlottenburgs Heerstraße und zwei Konradshöher Bauprojekten in der Landesdenkmalliste vertreten ist. Später nach dem Krieg war er unter anderem am Wiederaufbau einer Weddinger Friedhofskapelle beteiligt. Trotzdem ist wenig von ihm bekannt geblieben.