Baumeister für Berlin: Rudolph Zahn

Monumental wirkt diese Straßenfassade mit ihrem leicht geschwungenen Erker - ein repräsentatives Wohn- und Geschäftshaus von 1907/08 im einst bedeutenden Geschäftsviertel an der Potsdamer Straße (Schöneberg). Das vierte Obergeschoss wirkt wie extra draufgesetzt, hier fallen vier große, in Nischen gestellte Löwen zwischen den Fenstern auf, darüber thront ein breites Dachhaus mit Dreiecksgiebel. Der Baumeister des mit Naturstein verkleideten Hauses heißt Rudolph Zahn, geboren im April 1875 in Kassel. Er studierte Architektur in Karlsruhe, Dresden und Berlin. Ab 1902 war er selbstständiger Architekt und galt als wichtiger Vertreter der ausklingenden historisierenden Architektur. Zeitweilig arbeitete Zahn als Mitarbeiter bei Otto March. 1909 wird sein Name als herzoglicher Sachsen-Coburg-Gotha'scher Hofbaurat bekannt, doch schon 1916, genau heute vor 88 Jahren, stirbt er im Ersten Weltkrieg in Verdun.