Betreutes Studieren

Meike W. mit Tochter Lea, 16

Lea ist 16 Jahre alt. Sie hat das Gymnasium als Schnellläuferin absolviert und steckt derzeit mitten in den Abi-Prüfungen.

Über das, was danach kommt, weiß sie nur eines sicher: Bloß nicht gleich weitermachen mit der Paukerei, sondern lieber erst mal ins Ausland gehen. Das ist allerdings nicht so einfach, denn die meisten Angebote sind erst für 18-Jährige. „Die Jugendlichen gehen heute bei der Studienwahl nicht mehr rein nach ihren Interessen und Neigungen“, hat Leas Mutter Meike W. beobachtet. „Meine Tochter fragt sich, was sie mit einem Studiengang Konkretes anfangen kann, mein Sohn, der nächstes Jahr Abi macht, interessiert sich für Karrierechancen und Verdienstmöglichkeiten.“ Meike W. würde sich wünschen, dass die Kinder an der Schule stärker über berufliche Möglichkeiten und Wege dorthin informiert würden. Weil das Angebot aber eher mager ist, macht sie mit ihren Kindern derzeit selbst Interessen-Tests und studiert Uni-Angebote.