Kinder Kinder

Aufgeschnappt und Aufgeschrieben

Dienstag, 7.15 Uhr, in einem Kinderzimmer in Potsdam

Die Elfjährige steht ratlos vor dem Kleiderschrank. Er ist gestopft voll, aber natürlich ist angeblich trotzdem nicht das Passende dabei. „Was hältst du denn von dem T-Shirt mit dem Pferde-Print?“, versucht die Mutter zu helfen. „ Und darüber die graue Kapuzenjacke?“ Die Tochter schaut skeptisch. „Die Jacke würdewirklich sehr gut passen“, wird die Mutter beim Blick auf die Uhr nachdrücklicher. Die Tochter darauf ungeduldig: „Wozu passen? Zu dem grauen Himmel draußen?“

Freitag, 14 Uhr, an einem Gleis im Hauptbahnhof

Der etwa Siebenjährige steht mit seiner Mutter und seinem jüngeren Bruder am Bahnsteig und wartet auf den ICE. Auf dem Rücken trägt er einen Rucksack, auf dem Gesicht ein freudiges Lächeln. „Na, ihr fahrt doch bestimmt zu den Großeltern?“, sagt eine ältere Dame schmunzelnd zu dem Jungen. Der widerspricht bestimmt: „Nein, wir fahren zu Oma und Opa!“

Sonntag, 19 Uhr, in einem Wohnzimmer in Wilmersdorf

Der Sohn kehrt von einem Fußballturnier wieder, braun gebrannt, man hat den ganzen Tag draußen gespielt. Das Turnier lief allerdings nicht so gut, die Platzierung ist mehr als mittelmäßig. „Na, und wie hat euer Trainer des Debakel weggesteckt“, fragt die Mutter. „Ok. Er konnte ja nicht brüllen.“ „Warum nicht?“ „Wir hatten keine Kabine.“

Diesmal aufgeschnappt von Beatrix Fricke und Susanne Leinemann.

Haben auch Sie eine lustige Begebenheit mit Kindern erlebt? Dann schreiben Sie an familie@morgenpost.de oder per Post an Berliner Morgenpost, Redaktion Leben, Kurfürstendamm 21-22, 10874 Berlin