Tipps fürs Wochenende

Was den Panda so unwiderstehlich macht

Leuchtende Kinderaugen, drängelnde Fotografen, klickende Kameraverschlüsse: Als vor zwanzig Jahren Yan Yan im Berliner Zoo einzieht, stehen die Menschen Schlange, um die Pandabärin aus China willkommen zu heißen.

Yan Yan ist der neue Shooting Star des Zoos und die Hoffnung auf den lang ersehnten Panda-Nachwuchs, aus dem aber leider nichts wird. Am 26. März 2007 stirbt Yan Yan. Nach ihrem Tod gelangt Yan Yan zur Verwahrung an das Museum für Naturkunde Berlin, wo sie sieben Jahre auf Eis schlummert. Jetzt, vor ihrer Heimreise nach China, wurde die Bärin in den Werkstätten des Museums präpariert und ist nun bis Mitte Juli zu sehen – vereint mit Bao Bao, dem Bären, mit dem sie das Gehege teilte. Was macht die Anziehungskraft des Pandas aus? Was gibt es Wissenswertes über den schwarz-weißen Bären, der scheinbar unablässig Bambus kaut? Eine Sonderausstellung gibt Auskunft. Eintritt: Erwachsene: 6 Euro, ermäßigt: 3,50 Euro.

Sbd. und So., 10 bis 18 Uhr. Museum für Naturkunde, Invalidenstraße 43, 10115 Berlin