Balzgeschichten

1. Ein Vogel umgarnt mit Blau, nur Blau

Blau ist eindeutig die Lieblingsfarbe des australischen Seidenlaubenvogels.

Die Männchen des dohlengroßen Vogels haben nämlich nicht nur ein samtiges schwarzblaues Gefieder und intensiv leuchtend blaue Augen, sondern sie bauen auch in der Paarungszeit aus Zweigen und Gräsern sogenannte Liebeslauben, die sie sorgfältig mit blauen Objekten aller Art schmücken. Die kunstvolle Ausstattung der Lauben hat nur ein Ziel: Die holde Weiblichkeit soll beeindruckt werden. Die Beschaffenheit des Laubenschmuckes ist den Vogelherren dabei völlig gleichgültig, nur blau muss er sein. So greift der Laubenvogelmann fernab der Zivilisation gerne zu blauen Blüten, blauen Schmetterlingsflügeln oder blauen Beeren, um seiner Laube den nötigen Glanz zu verleihen. Laubenvogelmännchen, die in der Nähe von menschlichen Siedlungen leben, setzen dagegen eher auf blaue Plastikgegenstände wie Trinkhalme, Wäscheklammern oder Flaschenverschlüsse. Plastik hat übrigens den nicht zu unterschätzenden Vorteil, dass es viel länger haltbar ist als Gegenstände aus der Natur und daher von den gefiederten Laubenschmückern auch nicht dauernd ausgewechselt werden muss. Besonders intensive „Blaufanatiker“ unter den Seidenlaubenvögeln bemalen sogar die Wände ihrer Laube. Dazu zerquetschen sie zunächst mit dem Schnabel blaue Beeren. Diese verteilen die Vögel mit Hilfe eines kleinen Rindenstückes, das als Pinsel dient, auf den Zweigen. Erstrahlt die Laube dann in ihrem vollen blauen Glanz, beginnen die Männchen in einem stark ritualisierten Balzverhalten laut singend und tanzend auf dem Laubenvorplatz um die Weibchen zu werben. Jetzt wird es interessant: Die Weibchen, die zum ersten oder zweiten Mal brüten, wählen den Partner entsprechend seiner architektonischen Fähigkeiten – sprich nach der Qualität der Laube. Ältere Weibchen bevorzugen dagegen eher gute (Balz-)Tänzer. Natürlich stellt sich die Frage, warum Laubenvögel ausgerechnet Blaufetischisten sind und nicht auf eine andere Farbe wie zum Beispiel Rot, Grün oder Gelb stehen. Völlig zufriedenstellend hat die Wissenschaft diese Frage noch nicht geklärt. Aber nach einer ziemlich einleuchtenden Theorie will der Laubenvogelmann, der ja selbst blaugefiedert ist, mit der blaugeschmückten Laube den Eindruck von sich selbst noch einmal deutlich unterstreichen.