Balzgeschichten

4. Moderne List: Auf prima Papi machen

Neuere wissenschaftliche Untersuchungen haben vor kurzem ein gängiges Klischee endgültig bestätigt: Männer, die mit einem Kinderwagen im Park unterwegs sind, können leichter mit einer Dame anbändeln als Männer, die kein süßes Kleinkind vorzu weisen haben. Aber nicht nur bei uns Menschen, sondern auch bei Sandgrundeln stehen gute Väter bei der Damenwelt hoch im Kurs.

So haben Männchen dieser kleinen Meeresfische, die sich als besonders fürsorgliche Väter gezeigt haben, deutlich höhere Chancen, von zukünftigen Partnerinnen erhört zu werden, als Rabenväter. Und genau aus diesem Grund haben sich nach Beobachtungen finnischer Wissenschaftler einige Sandgrundelmännchen eine besonders raffinierte, aber durchaus auch perfide Aufreißstrategie einfallen lassen: Sie machen einen auf guter Vater. Wie?

Die Fischherren spielen den Weibchen mit großem schauspielerischen Können nämlich vor, ein guter Vater zu sein. Das fürsorgliche Brutverhalten der vermeintlich Ach-so-guten-Väter hält allerdings nur so lange an, wie Weibchen anwesend sind. Nur zu diesem Zeitpunkt tarnen die betrügerischen Männchen brav die Gelege mit Sand oder fächeln den Eiern unermüdlich mit den Brustflossen frisches, sauerstoffhaltiges Wasser zu. Kaum ist jedoch kein Weibchen mehr in Sicht, zeigen die Männchen ihr wahres Gesicht: Sie vernachlässigen nicht nur mit einem Schlag sträflich ihre – eben noch so eindrucksvoll vorgetäuschten – väterlichen Pflichten, sondern verspeisen manchmal sogar auch noch das gesamte Gelege.