Tierfreund

Was Riesenschildkröten den Menschen voraus haben

Dr. Mario Ludwig über die ältesten Tiere der Welt und wie Wissenschaftler die Dauer ihres Lebens bestimmen können

Die Lebenserwartung von uns Menschen nimmt ständig zu. Vor allem eine bessere medizinische Versorgung und eine gesündere Ernährung sind es, die dafür sorgten, dass die Menschen heute im Schnitt doppelt so alt werden wie noch vor rund 100 Jahren. Der älteste Mensch aller Zeiten ist Jeanne Calment, die 1875 im französischen Arles geboren wurde und dort 1997 im Alter von 122 Jahren und 164 Tagen verstarb. Für einen Menschen sind 122 Jahre ein geradezu biblisches Alter. Im Tierreich käme man mit so einem Alter dagegen nur mit Ach und Krach in die Top 10 der ältesten Tiere der Welt. Die Top 5 sollen im Folgenden etwas genauer vorgestellt werden.

Die Nummer 5 unserer Hitliste lebt unter dem Packeis der Arktis: der Grönlandwal. Das Durchschnittsalter dieser bis zu 18 Meter langen und bis zu 100 Tonnen schweren Tiere beträgt zwar lediglich 40 Jahre. Allerdings konnte man anhand des Baujahres alter Harpunenspitzen, die man im Körper erlegter Grönlandwale gefunden hat, beweisen, dass die grauen Riesen deutlich älter als 100 Jahre alt werden können. So entdeckte man 2007 in einem frisch erlegten Grönlandwal eine Harpunenspitze aus dem Jahr 1880. Die Spitze befand sich also nach Adam Riese unglaubliche127 Jahre im Fleisch des riesigen Säugers. Der älteste je erlegte Grönlandwal brachte es sogar auf das stolze Alter von 211 Jahren. Damit ist er zugleich auch das älteste Säugetier der Welt. Als Vierter nur knapp die Podestplätze verpasst hat ein Koi-Karpfen namens Hanako, der nach genauem Studium seiner Schuppen 226 Jahre alt gewesen sein soll, bevor er 1977 das Zeitliche segnete. Normalerweise werden Kois höchstens knapp 50 Jahre alt. Auf den dritten Platz im Altersranking kommt ein Riesenschildkrötenmännchen namens Adwaita (Sanskrit: „Der Unvergleichliche“), das es auf ein Lebensalter von stolzen 256 Jahren brachte. Sehr wahrscheinlich wurde Adwaita im Jahre 1750 auf den Seychellen geboren und von dort wenig später in das damals unter britischer Verwaltung stehende Kalkutta gebracht, wo er seine Jugend im Garten des britischen Kolonialbeamten Robert Clive verlebte, um dann ab 1875 sein restliches Leben im Zoo von Alipur zu verbringen. Adwaita war bis ins hohe Alter topfit, Liebling der Tierpfleger und ein Besuchermagnet des Zoos. 2006 bekam sein Panzer allerdings einen tiefen Riss, der zu einer Infektion und damit letztendlich zum Tod der Uraltschildkröte führte. Nach Ansicht von Wissenschaftlern bringen Riesenschildkröten generell gute Voraussetzungen mit, ein biblisches Alter zu erreichen. So haben Riesenschildkröten besonders stabil aufgebaute Gene, sind Vegetarier, haben einen energiesparenden Stoffwechsel und dank ihres schützenden Panzers außer dem Menschen keinen Gegner zu fürchten.

Gewinnerin der Silbermedaille ist eine 507 Jahre alte Islandmuschel, die britische Meeresbiologen 2013 bei Klimastudien im Nordmeer entdeckten. Damit man ein derart hohes Alter zeitgeschichtlich einordnen kann: Ihre Jugend verbrachte die Muschel im frühen 16. Jahrhundert. Das war die Zeit, in der Martin Luther seine 95 Thesen an die Wittenberger Kirche nagelte. Das Alter von Islandmuscheln kann man relativ leicht bestimmen: Die Kalkschale der Muschel verfügt ähnlich wie ein Baumstamm über Wachstumsringe, von denen jeder für ein gelebtes Jahr steht. Anhand der Breite dieser Jahresringe können Wissenschaftler sogar ablesen, ob das betreffende Jahr dem Weichtier eher gute oder eher schlechte Verhältnisse beschert hat.

Das älteste Tier der Welt jedoch ist mit einem Alter von mehr als 10. 000 Jahren ein Riesenschwamm, der auf den wissenschaftlichen Namen Scolymastra joubini hört. Das rund zwei Meter große, vasenförmige Tier wurde vor fast 35 Jahren von amerikanischen Wissenschaftlern auf dem Meeresboden in der Antarktis entdeckt. Das Alter des „Methusalems der Meere“ wurde anhand seines Sauerstoffverbrauchs bestimmt.

Dr. Mario Ludwig ist Biologe und einer der bekanntesten Tierbuchautoren Deutschlands. Er schreibt an dieser Stelle über Phänomene in der Tierwelt.