Geldtipp

So bleiben wertvolle Lebensmittel länger haltbar

So können Familien sparen

Lebensmittel sind kostbar im wahrsten Sinn des Wortes. Doch allzu oft werden sie nicht mit der gebührenden Wertschätzung behandelt, und Gutes und Teures landet in der Tonne. Das muss nicht sein, findet die Verbraucherzentrale Berlin. Sie gibt anlässlich der „Wertewochen Lebensmittel“ Tipps zur Lagerung von Essbaren im Kühlschrank.

Ein Kühlschrank verlängert die Haltbarkeit vieler Lebensmittel, indem das Wachstum von Verderbniserregern verlangsamt wird, erklären die Experten. Bakterien und Schimmelpilze könnten sich durch die niedrigen Temperaturen zwischen zwei und zehn Grad Celsius nicht so schnell ausbreiten. Allerdings sei es ein weitverbreiteter Irrtum, dass sich die kühlste Stelle im Kühlschrank oben befinde. Tatsächlich gelte, dass die Kälte nach unten hin zunimmt und über der Glasplatte am Boden die tiefsten Temperaturen erreicht werden. Die Glasplatte halte zudem die Kälte von dem darunter liegenden Gemüsefach ab.

Auf der Platte, als kühlstem Ort, sollte deshalb leicht Verderbliches wie Fleisch, Aufschnitt oder frischer Fisch seinen Platz finden. Im Fach darüber seien beispielsweise Milchprodukte gut aufgehoben. Oben sollte der Platz für Käse, Schinken, Räucherfisch oder Speisereste sein. Leicht gekühlt werden Butter und Eier in der Tür gelagert, ebenso wie Soßen, Tuben und Getränke.

Exotische Früchte wie Ananas, Mango oder Bananen gehören nicht in den Kühlschrank, betonen die Experten. Auch stark wasserhaltigen Gurken und Tomaten oder Kartoffeln, Zwiebeln und Knoblauch setze die Kälte eher zu. Brot werde im Kühlschrank schnell altbacken. Und hier noch weitere Tipps der Verbraucherzentrale Berlin:

Frisch eingekaufte Lebensmittel sollten hinten platziert werden, um zu gewährleisten, dass die älteren Produkte zuerst verbraucht werden.

Damit die Luft zirkulieren kann, den Kühlschrank nicht zu voll stopfen.

Speisen zuerst abkühlen lassen, nicht warm in den Kühlschrank stellen.

Gut verpackt werden Lebensmittel vor Austrocknung und Gerüchen geschützt.

Zudem hilft auch das regelmäßige Auswaschen des Kühlschrankes mit Spülmittel oder einem Schuss Essigessenz im Wasser, die Haltbarkeit der Lebensmittel zu verlängern.

Noch bis zum 5. Oktober laufen in Berlin die „Wertewochen Lebensmittel“. Ziel der Kampagne der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz ist es, Verbraucherinnen und Verbraucher für den Wert von Lebensmitteln zu sensibilisieren. Im vergangenen Jahr stand unter dem Motto „Zu gut für die Tonne“ die alltägliche Lebensmittelverschwendung im Fokus. In diesem Jahr geht es unter dem Motto „So bunt schmeckt die Region“ darum, in rund 150 Aktionen die Vielfalt der Lebensmittel aus der Heimat zu entdecken. Das Programm im Überblick: www.berlin.de/wertewochen.