Tipps fürs Wochenende

Wer baut denn da mit Lehm?

1989 wurde an der Britzer Mühle ein kleiner Lehmofen errichtet. Daraufhin entstand bald die Idee, mehr aus Lehm zu machen: zum Beispiel kleine Kunstwerke, Figuren, Hütten und Spielgeräte.

Der Name „Mukunaima“ des Lehmdorfs geht auf eine lateinamerikanische Religionsphilosophie zurück, die auf einer skurrilen Idee basiert: Dem Gedanken nämlich, der Mensch werde als Greis geboren und im Lauf seines Lebens immer jünger. Konsequenz dieser Idee ist es, dass Kinder als vollwertige, reife Mitglieder der Gesellschaft erscheinen. Der Impulsgeber für das Lehmdorf war Rainer Warzecha von „Interglotz“. Die Agentur führt seit 1990 mit weiteren Partnern Lehmbauspielaktionen in öffentlichen Parks, in Schulen oder öffentlichen Einrichtungen durch. Die Kinder „können mit uns Hütten, Pavillone, Spielskulpturen und Öfen bauen“, heißt es auf der Webseite der Agentur. Also ab in den Britzer Garten und die Hände ordentlich schmutzig machen!

Sbd. und So., 13-18 Uhr. Britzer Garten, Sangerhauser Weg 1, 12349 Berlin