Tipps fürs Wochenende

Wie es war, mit der Mauer zu leben

Stell’ dir vor du wachst auf und erfährst, dass du die Straße vor deinem Haus nicht mehr überqueren darfst.

Etwas Ähnliches passierte am 13. August 1961 in Berlin. „Ab heute, null Uhr, sind die Grenzen zwischen West- und Ost-Berlin geschlossen.“ Mit dieser Radiomeldung erfuhren die Berliner, dass sie ab sofort nicht mehr in den anderen Teil der Stadt konnten. Zunächst wurde die Grenze mit Stacheldraht gesichert, dann baute man eine hohe Mauer. Die Berliner Mauer teilte die Stadt von 1961 bis 1989. Warum sie gebaut wurde, wie es war, mit der Mauer zu leben, was die Menschen sich einfallen ließen, um zu flüchten, warum die Grenze geöffnet wurde – das erzählt und zeigt Sabine Hansen neugierigen Kindern und ihren Eltern. Kosten: 30 Euro pro Kind für ca. drei Stunden, Erwachsene zahlen die Hälfte. Anmeldung erforderlich: Tel. 330 29 870, shansen@berlin-mit-kindern.de

Sbd., 13 Uhr. Stadtführung „Berlin mit Kindern – Checkpoint Charlie“, Treffpunkt: Nähe U-Bhf. Stadtmitte