Nebenjobs

Nach der Arbeit direkt zur Uni

„Gleich als ich 18 geworden bin, habe ich mir den Job gesucht, davor kriegt man ja nichts“, erzählt Jan Heinze.

Der 18-Jährige räumt beim Drogeriemarkt DM die Ware ein. „Frühmorgens wird geliefert und um halb sieben geht’s los. Um halb neun bin ich fertig. Den Job mache ich seit letztem September für 24 oder 26 Stunden im Monat.“ Jan studiert Wirtschaftsingenieurwesen an der TU. „Zeitlich passt das gut, nur wenn eine Vorlesung um acht Uhr beginnt, wird’s eng. Aber dann kann ich meine Schicht umlegen und der Plan wird geändert.“ Eigentlich sei der Job perfekt, findet Jan: Wenn die Arbeit morgens erledigt sei, liege der Tag vor ihm – mit Uni und nachmittags Handball oder Tennis. „Ich bekomme 284 Euro im Monat, Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld dazu und muss nur zwei U-Bahnstationen zur Arbeit fahren.“