Kinder Kinder

Aufgeschnappt und Aufgeschrieben

Sonntag, 11 Uhr, an einem Esstisch in Hermsdorf

Es ist Muttertag. Die Tochter (10) hat einen Blütenkranz aus Wiesenblumen geflochten, den die Mutter gerührt bewundert. „Also ich wäre am liebsten diese Blume“, macht der fünfjährige Bruder auf sich aufmerksam und zeigt auf eine üppige Kleeblüte. „Oder ich nehme die kleine daneben, und du bist der Klee, Mama“, ergänzt er nach einer Denkpause. „Das passt eigentlich noch besser, denn du bist ja auch viel dicker als ich.“

Dienstag, 17 Uhr, in einem Garten in Hellersdorf

Im Garten der Großeltern fliegen viele Meisen umher. Finn (vier Jahre) beobachtet sie mit Inbrunst. „Oma!“, ruft er plötzlich. „Ich weiß, warum die Kohlmeisen so heißen! Sie haben ein dunkles Köpfchen wie die Cola!“

Mittwoch, 16 Uhr, an einer Straße in Potsdam

Zwei Freundinnen unterhalten sich über ein schneeweiß angemaltes Fahrrad, das zur Erinnerung an einen tödlichen Fahrradunfall an der Straßenecke steht. „Warum ist das eigentlich weiß?“, fragt die Erstklässlerin. Darauf die Freundin: „Ist doch logisch! Engel tragen weiße Kleider und fahren auch weiße Fahrräder!“

Freitag, 16.30 Uhr, in einem Wohnzimmer in Steglitz

Die Mutter überlegt mit dem Vater, ob sie einen Elternkurs besuchen soll, in dem Eltern Tipps zum Umgang mit Kindern bekommen. „Au ja!“ ruft die Tochter (5). „Dann krieg ich bald immer Süßes!“

Diesmal aufgeschnappt von Marina Förster, Beatrix Fricke und Helga Kupke.

Haben auch Sie etwas Lustiges mit Kindern erlebt? Dann schreiben Sie an familie@morgenpost.de