Kinder Kinder

Aufgeschnappt und Aufgeschrieben

Dienstag, 23 Uhr, in einem Kinderzimmer in Wilmersdorf

Ein achtjähriger Bayernfan geht sehr geknickt ins Bett. Saftige Klatsche gegen Real Madrid. „Mama“, bittet er noch vor dem Einschlafen, „kannst du mir für die Schule morgen Watte rauslegen?“ Sein Ton ist ernst. „Wieso das denn“, fragt die Mutter verwundert. „Weil ich morgen einiges zu hören kriegen werde.“

Mittwoch, 19 Uhr, in einer Küche in Charlottenburg

Mutter und Sohn unterhalten sich über einen Kinofilm, den die Mutter vor einiger Zeit gesehen hat und deren Name ihr partout nicht einfallen will. Sie grübelt, bis sie schließlich aufgibt und vom Tisch aufsteht. Der Zehnjährige greift zum Laptop auf dem Tisch. Als sich die Mutter wenig später wieder hinsetzt, ist auf dem Laptop noch die Google-Suche geöffnet. Im Suchfenster steht: „Was hat Mama im Kino gesehen?“

Freitag, 12 Uhr, in einer Schulaula in Potsdam

Die Viertklässler singen für die Schulgemeinschaft Frühlingslieder. Auch Eltern und Großeltern sind eingeladen, sie schauen gerührt. Dagegen ein Junge, etwa acht, in der dritten Reihe: „Oh Mann, wie lang geht das denn noch? Da würde ich ja lieber Mathe machen!“

Sonntag, 10 Uhr, in einem Kinderzimmer in Schildow

Die Mutter fragt die fünfjährige Emma: „Hast du heute morgen schon Kaka gemacht?“ Darauf sagt Emma: „Heute ja. Morgen weiß ich noch nicht.“

Diesmal aufgeschnappt von Beatrix Fricke, Susanne Leinemann, Anette Nayhauß und Manfred Neuschild.