Kinder Kinder

Aufgeschnappt und Aufgeschrieben

Montag, 8.30 Uhr, im Gesundheitsamt in Steglitz

Friederike, fünf Jahre alt, hat heute ihre Schuleingangsuntersuchung. Die Ärztin lobt: „Toll kannst du hüpfen! Das können Kinder, die immer vor dem Fernseher sitzen, nicht.“ Darauf das Kind: „Ich hüpfe immer beim Fernsehen auf dem Sofa!“

Mittwoch, 18 Uhr, am Bahnhof Zoologischer Garten

Die Mutter wartet mit ihrer Tochter, etwa vier Jahre alt, auf die S-Bahn. „Mama“, fragt das Mädchen, „warum klappen meine Augen eigentlich immer von ganz allein zu, wenn ich müde bin?“ Die Mutter schweigt und scheint angestrengt zu überlegen. „Ist halt so“, sagt sie schließlich. Das stellt das Kind nicht zufrieden. Es denkt laut weiter: „Wahrscheinlich ist das so, damit ich beim Schlafen nur träume und die Gespenster und so nicht in echt sehe, denn das würde mich ja sehr gruseln.“

Donnerstag, 6.50 Uhr, in einer Küche in Kleinmachnow

„Puuh, ich habe heute so gar keine Lust, in die Schule zu gehen“, stöhnt die Neunjährige beim Frühstück. Der Vater schaut streng und erklärt ihr, dass es in Deutschland eine Schulpflicht gibt und warum er das gut findet. „Du kannst dich ja bei den Politikern beschweren“, beendet er seinen Vortrag, den die Tochter mit Augenrollen begleitet hat. „Mensch Papa“, entgegnet sie, „jetzt sei doch nicht so. Glaubst du wirklich, dass die Frau Merkel merkt, ob ich heute in die Schule gehe oder nicht?“

Diesmal aufgeschnappt von Beatrix Fricke und Sabine Menkens. Haben auch Sie eine lustige oder denkwürdige Begebenheit mit Kindern erlebt? Dann schreiben Sie an familie@morgenpost.de