Kinder Kinder

Aufgeschnappt und aufgeschrieben

Montag, 17.30 Uhr, an einem Esstisch in Reinickendorf

Die Neunjährige kommt vom Friseur und ist völlig hingerissen von ihrer neuen Ponyfrisur. Immer wieder fasst sie sich mit begeistertem Gesichtsausdruck an die Stirn und fühlt nach den Fransen. Die Mathehausaufgaben, über denen sie jetzt brütet, machen ihr dagegen Schwierigkeiten. Leicht verzweifelt schaut das Mädchen auf das Heft vor sich, doch dann hellt sich ihr Stimmung schlagartig wieder auf. „Immerhin“, sagt sie laut, „ist mein Kopf jetzt von außen schön“.

Montag, 19 Uhr, in einem Kinderzimmer in Tempelhof

Den ganzen Tag lang war im Radio vom Blitzeis die Rede, und auch die Erwachsenen scheinen in ihren Unterhaltungen kein anderes Thema zu kennen. Nun will auch die Vierjährige wissen, was es mit dem Phänomen auf sich hat. „Oma“, fragt sie ihre Großmutter, „was passiert eigentlich genau, wenn der Blitz ins Eis einschlägt?“

Donnerstag, 15.45 Uhr, in einer Kita in Kreuzberg

Nach längerer Zeit ist der Achtjährige zu Besuch in seiner alten Kita. Neugierig schaut er, was sich in den Räumen verändert hat. Mit den Fragen der Erzieherinnen, die sich sehr über den Besuch freuen, kann er aber offenbar nicht viel anfangen. „Wie ist es in der Schule?“ – „Gut.“ – „Spielst du noch mit Vincent?“ – „Ja.“ – „Und was machen deine Meerschweinchen?“ Darauf Roman, etwas ungeduldig: „Na, die leben.“

Diesmal aufgeschnappt von Beatrix Fricke und Marion Schlagmann.

Haben auch Sie eine lustige oder denkwürdige Begebenheit mit Kindern erlebt? Dann schreiben Sie an familie@morgenpost.de