Kinder Kinder

Aufgeschnappt und Aufgeschrieben

Mittwoch, 15 Uhr, in einem Reihenhaus in Rudow

Der Vierjährige lässt eine Teekanne aus Metall in der Küche auf den gefliesten Boden fallen. Sein Kommentar: „Oh Schreck, mir ist die Teekanne entglitten.“ Darauf der Onkel zu seiner Mutter: „Verdammt noch eins, das darf ja wohl nicht wahr sein, redet dein Kind immer so?“

Donnerstag, 19 Uhr, in einer Küche in Steglitz

Die Tochter (fünf Jahre alt) kommt aufgeregt zur Mutter in die Küche gerannt. „Papa hat gesagt, dass du mir Blut abnimmst und das Haus schief wird!“ Die Mutter schaut verblüfft und stellt den Vater zur Rede. Der erklärt lachend: „Ich habe sie gebeten, dass sie schnell Zähne putzen soll, weil sonst Muttis Blutdruck steigt und der Haussegen schief hängt...“

Freitag, 11 Uhr, in einem Supermarkt in Prenzlauer Berg

Eine junge Frau schiebt geduldig den Einkaufswagen durch die Regalreihen. des Supermarktes. Im Wagen sitzt die knapp dreijährige Tochter und ist recht quengelig. Ständig will sie etwas haben, was die Mutter nicht braucht. Irgendwann drückt die Mutter dem Kind ein Packung Wurst in die Hand und sagt: „Das ist Schinkenwurst, die kannst du jetzt festhalten.“ Die Kleine strahlt ihre Mutter an und ist sofort ruhig. Kurze Zeit später hört man eine klare Kinderstimme singen: „Oh, Schinkenwurst, oh Schinkenwurst, wie grün sind deine Blätter.“

Diesmal aufgeschnappt und aufgeschrieben von Christine Bitterwolf, Philip Cassier und S. Kafka. Haben auch Sie eine lustige oder denkwürdige Begebenheit mit Kindern erlebt? Dann schreiben Sie doch an familie@morgenpost.de