Kinder Kinder

Aufgeschnappt und aufgeschrieben

Sonnabend, 15 Uhr, auf dem Weihnachtsmarkt in Dahlem

An einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt in der Domäne Dahlem wird ein Ferkel am Spieß gebraten und das Fett tropft herunter. Zwei etwa vier- bis fünfjährige Kinder stehen schweigend davor und beobachten das Ganze. Plötzlich stupst der Junge seine Schwester an und sagt: „Schau mal, wie das Schwein schwitzt!“

Dienstag, 19.30 Uhr, in einem Haus in Friedenau

Der Vater spielt mit seinem 14-jährigen Sohn und seiner neunjährigen Tochter noch ein Spiel. Es heißt „Wer war’s“. Gesucht wird nach einem Dieb, der einen Ring geklaut hat. Man muss allerdings nicht gegen- sondern miteinander spielen, was den beiden Kindern zunehmend schwer fällt. Jeder weiß besser, wie der Dieb zu finden ist. Es wird lauter und auch handgreiflich. Jetzt platzt dem Vater der Kragen und er schreit: „Ruhe!“ – „Ey Alter, chill mal“, sagt daraufhin der Sohn. Und die Tochter springt ihm bei: „Ja, Mensch, Alter, chill mal!“

Mittwoch, 18 Uhr, in der Spielwarenabteilung des KaDeWe

Vater und Sohn vorm Modelleisenbahnregal. Sohn: „Ich wollte doch zu Weihnachten ’n Taschenmesser.“ Der Vater daraufhin, leicht träumerisch: „Kann ja sein, aber ich will, dass du dir ’ne Lok wünschst.“

Diesmal aufgeschnappt und aufgeschrieben von Christa Hüther, Jan Draeger und Philip Cassier. Haben auch Sie eine lustige oder denkwürdige Begebenheit mit Kindern erlebt? Dann schreiben Sie an familie@ morgenpost.de