So aufgeregt wie ihre Schüler

„Entspannt gestartet“

Für mich ist Sport nicht nur eines meiner Unterrichtsfächer, sondern eine Leidenschaft.

Auch deshalb habe ich mit der Insel-Grundschule, an der ich seit einem Jahr bin, einen Glücksgriff getan - die Kinder hier sind sehr motiviert. Den ersten Schultag haben wir mit allen Schülern und Kollegen in der Turnhalle begonnen. Gemeinsam haben wir ein Lied in mehreren Sprachen gesungen: Bruder Jakob. Das kam gut an, auch bei den Müttern und Vätern der 19 Erstklässler, die eine Woche vor ihrer offiziellen Einschulung bereits dabei waren, weil sie den Hort besuchen. Dann ging es weiter mit einem Zwei-Felderball-Turnier, zur Belohnung gab es für die besten Mannschaften ein Eis. Auf diese Weise sind wir ganz entspannt ins Schuljahr gestartet. Es ist gut und wichtig, den ersten Tag nach den Ferien nicht nur in der Klasse, sondern zusammen mit allen Schülern zu verbringen. Das stärkt das Gemeinschaftsgefühl.

Organisatorisch steht am ersten Tag immer viel an. Es gab ja auch in der Woche davor schon Besprechungen. Wir haben die Jahresplanung unserer Schule festgeklopft und viele sportliche Termine eingearbeitet. Die Stundenpläne stehen, das ist nicht an allen Schulen so, wie ich aus Erfahrung weiß. Nicht überall selbstverständlich ist auch die Tatsache, dass bei uns alle Lehrer und Erzieher vollständig da sind. Die Kinder haben ihre Lehrer bereits kennengelernt, so dass gleich am ersten Tag eine positive Grundstimmung spürbar war. Ohnehin sind die Schüler aus den Ferien in bester Stimmung zurückgekommen.

Ich bin Klassenlehrer einer sechsten Klasse, der das Ende ihrer Grundschulzeit bevorsteht. Für meine Schüler wünsche ich mir, dass möglichst viele ihre Leistungen so zeigen können, dass sie an die Oberschule ihrer Wahl wechseln können. Das habe ich mir für dieses Schuljahr zum Ziel gesetzt.