Geldtipp

Fahrräder und Kinderwagen gegen Diebstahl sichern

Mit dem Frühling beginnt wieder die Radfahrsaison.

Auch bei Familien sind Fahr- und Laufräder ein beliebtes und oft sogar unentbehrliches Fortbewegungsmittel. Umso ärgerlicher ist es, wenn das Zweirad gestohlen wird. Um dabei entstehenden Ärger und zusätzliche Kosten zu vermeiden, haben die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt sowie die Präventionsstelle der Polizei einige nützliche Tipps zusammengestellt. Denn nicht jeder verfügt über einen abschließbaren Fahrradschuppen - und selbst dieser schützt nicht hundertprozentig vor Langfingern.

Nach Meinung von Experten sind massive Bügelschlösser die erste Wahl in puncto Sicherheit. Sie sollten am besten an Fahrrad-Abstellanlagen befestigt werden. Der ADFC bietet zudem für zehn Euro eine Fahrrad-Codierung als Diebstahlschutz an (immer mittwochs und freitags 17 bis 19.30 Uhr, ADFC Geschäftsstelle, Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt, Brunnenstraße 28, Mitte, Telefonnummer 448 47 24. Personalausweis und Kaufbeleg mitbringen!). Bei der Codierung werden Geburtsdatum und Initialen des Eigentümers gut sichtbar ins Sattelrohr eingraviert. Das macht die Zweiräder für Diebe weniger attraktiv, da sie leichter identifizierbar sind. Wer sein Fahrrad versichern will, sollte die verschiedenen Angebote und Tarife genau vergleichen. Reine Fahrradversicherungen sind laut Verbraucherschützern in der Regel teurer als ein Zusatz-Versicherungsschutz im Rahmen der Hausratpolice. Welcher Schutz besser ist, hängt aber auch vom Wert des Fahrrads ab.

Auch Kinderwagen sind ein beliebtes Diebesgut. Sie kann man ebenfalls durch Codierung schützen lassen. Sinnvoll ist es auch, sich Fabrikat, Typenbezeichnung, Wert, Farbe, individuelle Erkennungsmerkmale und ggf. die Individualnummer des Wagens genau zu notieren, um eine spätere Fahndung zu erleichtern. In jedem Fall sollte ein im Hausflur abgestellter Kinderwagen mit einem Schloss gesichert und an einem festen Gegenstand wie einem Geländer angeschlossen werden. Vielleicht könne der Vermieter auch eine Kinderwagenbox oder einen abschließbaren Raum zur Verfügung stellen, rät die Polizei.