Kinder Kinder

Aufgeschnappt und aufgeschrieben

Montag, 16 Uhr, in einem Flur in Potsdam

Es hat geschneit. Aufgeregt läuft die Sechsjährige um das Haus herum und sucht den Schlitten, den die große Schwester am Vortag dort abgestellt hat. Zumindest hat sie das behauptet, denn die Kleine findet das hölzerne Gefährt nicht. Atemlos kommt sie ins Haus zurück und ruft nach der Großmutter, die gerade zu Besuch ist. "Oma, wo ist der Schlitten?", schallte es durch den Flur. Die Oma kommt herbei und fragt zurück: "Den Schlitten suchst du? Ja, wie sieht der denn aus?" Das Mädchen schaut etwas verständnislos: "Na, wie gestern halt!"

Beatrix Fricke

Dienstag, 10 Uhr, in einem Auto auf der Kreuzberger Lindenstraße

Die Nachrichtensprecherin im Autoradio teilt mit, dass im Jahr 2012 die bei Google am häufigsten gesuchten Namen Christian Wulff und Bundeskanzlerin Angela Merkel waren. Wobei Wulff sogar vor Merkel liege. Die Vierjährige auf der Rückbank hört aufmerksam zu. Plötzlich sagt sie. "Also ich bin auf jeden Fall für Angela Merkel." Die Mutter verwirrt: "Wie meinst du das?" "Na dieser Wettbewerb, von dem sie im Radio sprechen. Da bin ich für Angela Merkel. Weil sie ein altes Mädchen ist und kein Mann."

Nicole Dolif

Donnerstag, 8 Uhr, eine Kita in Reinickendorf

Als Mutter und Tochter die Kita betreten und die Erzieherin begrüßen wollen, stoßen sie im Gruppenraum auf ein Tohuwabohu. Zwei Stühle sind umgeworfen, ein kleiner blonder Junge krümmt sich brüllend auf dem Boden. "Jan", sagt die Erzieherin ungerührt, "du hast die Stühle umgeworfen. Jetzt musst du sie auch wieder hinstellen." Jan heult nur noch lauter. Da mischt sich ein anderer Junge ein, der die Szene beobachtet. Halb an die Erzieherin, halb an sich selbst gerichtet sagt er: "Tja, da muss er wohl durch."

Beatrix Fricke

Freitag, 14 Uhr, in der Akazienstraße in Schöneberg

Eine Mutter albert mit ihrer etwa dreijährigen Tochter herum. Immer wieder hopst das Mädchen an der Mutter hoch, die jagt das Mädchen die Straße entlang und kitzelt es durch die dicke Daunenjacke. Dann fallen beide in den Schneematsch. Jetzt sieht die Mutter nicht mehr so begeistert aus. Sie japst und sagt halb scherzhaft: "Wann wirst du bloß vernünftig?" Darauf das Mädchen (ganz ernst): "Mama, ich werde vernünftig, wenn ich mal groß bin. Aber du bist das Problem. Du wächst ja leider gar nicht mehr."

Nicole Dolif

Freitag, 17.30 Uhr, auf einer Straße in Charlottenburg

Mutter und Sohn sitzen im Auto. Die Mutter fragt den Achtjährigen: "Und? Schön warm mit der Sitzheizung, oder?" Der Junge seufzt erleichtert und sagt: "Ach so, deswegen ist es so warm. Ich hatte schon Angst, ich hätte in die Hose gemacht."

Anette Nayhauß

Sonnabend, 15 Uhr, in einer Wohnung in Tempelhof

Die Mutter hat gerade die Playmobil-Krippe aus dem Weihnachtskarton geholt. Die Tochter, fünf Jahre alt, fängt an zu spielen. Sie erweitert spontan die Geschichte und lässt einen Schokoladen-Weihnachtsmann an die Tür zum Stall klopfen. An den Schokomann hat sie mit Klebeband einen Plastikhasen geklebt. Die Mutter interessiert: "Ach, bringt der Weihnachtsmann dem Jesuskind auch Geschenke?" Das Mädchen: "Ja. Und er hat auch sein Haustier dabei, den Osterhasen. Damit das Jesuskind sich freut."

Nicole Dolif

Diesmal aufgeschnappt von Nicole Dolif, Beatrix Fricke und Anette Nayhauß.

Haben auch Sie eine lustige oder denkwürdige Begebenheit mit Kindern erlebt? Dann schreiben Sie uns doch: familie@morgenpost.de