Kinder Kinder

Aufgeschnappt und aufgeschrieben

Montag, 17 Uhr, ein Supermarkt in Schöneberg

Ein Vater steht mit seiner kleinen Tochter, etwa drei Jahre alt, vor einem Regal mit allerlei Backzutaten. "So", sagt der Vater, "jetzt schau ich mal, was wir zum Plätzchenbacken alles brauchen." Er wühlt in seiner Tasche, flucht leise. "Mensch. Blöd, wo hab ich denn jetzt das Rezept, das Mama uns extra aufgeschrieben hat?" Das Mädchen: "Macht doch nichts, Papa. Hier um die Ecke ist doch gleich der Arzt. Wir holen schnell ein neues."

Nicole Dolif

Dienstag, 16 Uhr, in der S-Bahn am Hackeschen Markt

Eine Mutter steigt mit ihrem fünfjährigen Sohn ein. Der Kleine hat schlechte Laune und quengelt. "Mama, lass uns noch zum Bäcker gehen. Ich habe solchen Hunger." Die Mutter (stöhnend): "Lass uns doch jetzt schnell nach Hause fahren, da bekommst du gleich etwas zu essen. Wir haben auch noch Erdbeerquark." Der Junge quengelt weiter. "Das ist total gemein von dir. Ich habe riesigen Hunger. Wenn ich jetzt verhungere, ist es deine Schuld." Die Mutter bleibt trotzdem konsequent. Ihr Sohn dreht sich weg und schimpft leise weiter vor sich hin. "Nie darf ich was essen", murmelt er, "und dabei heißt das hier sogar Ess-Bahn."

Beatrix Fricke

Mittwoch, 15 Uhr, Spielwarenladen in der Gropiuspassage

Vor dem Regal mit Plüschtieren stehen zwei etwa sechsjährige Mädchen. Sie unterhalten sich: "Hast du auch ein Tier zu Hause?", fragt die eine. "Ja", sagt die andere, "zwei Katzen. Eine Katze und einen Kater." - "Dann kriegt ihr ja sicher bald Junge?" - Das Mädchen: "Weiß ich doch nicht, ob sie verheiratet sind."

Christel Hüther

Donnerstag, 9 Uhr, in der U7 Richtung Rathaus Spandau

Eine Mutter nimmt mit ihrer etwa vierjährigen Tochter auf einer Sitzbank Platz. Das Mädchen hält in der einen Hand einen Schokoladen-Nikolaus aus ihrem Stiefel. Sie ist noch richtig in Nikolaus-Stimmung und singt fröhlich "Lasst und froh und munter sein" vor sich hin. Sie trällert: "Niklaus ist ein guten Mann, dem man nicht so gut danken kann..."

Die Mutter schmunzelt, verbessert ihre Tochter dann aber: "Das heißt 'gnug'." Die Tochter: "Gnug - was soll das denn heißen?" Die Mutter: "Das soll 'genug' heißen, weil der Nikolaus ja immer so viel Gutes tut." Darauf das Mädchen: "Aber 'nicht so gut' stimmt doch auch, schließlich kommt der Nikolaus ja in der Nacht zu den Kindern. Wie soll man ihm da danken?"

Nicole Dolif

Freitag, 16 Uhr, auf einem Indoor-Spielplatz in Kreuzberg

Ein vierjähriges Mädchen hopst sehr wild im Kleinkindbereich auf einer Hüpfburg. Nur wenige Schritte entfernt klammert sich ein etwa einjähriger, sehr pausbäckiger kleiner Junge jammernd an seine Mama, weil ihm der Untergrund durch das Gehüpfe zu sehr wackelt. Die Kleine lässt sich aber dadurch nicht beirren und springt fröhlich weiter. Dabei beobachtet sie interessiert den kleinen Jungen und seine Mutter. Plötzlich sagt sie zu der Frau: "Hat dein Kind eigentlich Mumps?" Die Mutter irritiert: "Nein, wie kommst du denn darauf?" Das Mädchen: "Na ja, meine Cousine hatte das mal. Und die hatte dann auch so ganz dicke rote Backen."

Nicole Dolif

Sonnabend, 9 Uhr, in einer Bäckerei in Neukölln

In der Schlange steht ein etwa fünfjähriges Mädchen. Sie hat einen Baumwollbeutel im Arm, einen Fünf-Euro-Schein in der Hand und ein strahlendes Lächeln im Gesicht. Man sieht ihr an, dass sie sehr stolz darauf ist, heute allein zum Bäcker zu gehen. Geduldig wartet sie. Dann ist sie an der Reihe. Sie überlegt einen Moment, dann sagt sie: "Ich hätte gern vier Schrippen und zwei Sesam-Brötchen." Die Verkäuferinnen packt das Gewünschte in eine Tüte. "Noch etwas?", fragt sie das Mädchen freundlich. Die sagt: "Hm, ja, eigentlich will ich auch noch Croissants. Aber meine Mama hat gesagt, die soll ich nicht hier kaufen, weil die immer in der Mitte noch matschig sind."

Nicole Dolif

Sonntag, 17 Uhr, in einer Küche in Schöneberg

Eine grau getigerte Katze streicht allen Familienmitgliedern um die Beine, sie miaut und läuft immer wieder zu ihrem Futternapf. Dem fünfjährigen Sohn tut das leid: "Mama, Minka hat Hunger", sagt er. "Sie muss etwas essen." Die Mutter: "Ja, ich komme und gebe ihr Futter." Sie sucht unter der Spüle und zieht ein Tütchen Katzenfutter hervor. Minka ist mittlerweile sehr aufgeregt, tänzelt vor dem Futternapf hin und her. Die Mutter quetscht den Inhalt der Tüte in den Napf und streichelt der Katze über den Rücken, die sich sofort darüber hermacht. Der kleine Sohn setzt sich zu seiner Katze und streichelt sie. "Gell, Minka, das schmeckt fein, gehackte Maus aus der Tüte."

Nicole Dolif

Diesmal aufgeschnappt von Nicole Dolif, Beatrix Fricke und Christel Hüther.

Haben auch Sie eine lustige oder denkwürdige Begebenheit mit Kindern erlebt? Dann schreiben Sie uns doch: familie@morgenpost.de