Kinder Kinder

Aufgeschnappt und aufgeschrieben

Sonnabend, 10 Uhr, vor einem Haus in Charlottenburg

Am Morgen liegt vor der Haustür noch eine Tageszeitung, die erste wurde schon beim Frühstück gelesen.

„Huch, was ist das denn?“ wundert sich die Mutter. Da fällt ihr ein, dass der Ehemann am Abend vorher im Kino war und dort werden die Zeitungen nach der Vorstellung gratis zum Mitnehmen verteilt.

Die Elfjährige hat aber eine ganz andere Vermutung: „Vielleicht sind das ja Zeitungen mit klitzekleinen Fehlern und darum verschenken sie die!“

Montag, 16 Uhr, vor einer Kita in Schöneberg

Ein Vater betritt die Kita, um seine Tochter abzuholen. Ein kleiner Junge versperrt ihm den Weg. „Bist du ein Papa oder ein Opa?“, fragt er streng. Der Mann lacht und sagt: „Was meinst du denn?“ Der Junge: „Hmmm. Du hast ne Glatze wie mein Opa. Also bist du auch ein Opa.“

Dienstag, 19 Uhr, an einem Abendbrottisch in Prenzlauer Berg

Am Tisch sitzen die Eltern, die beiden Kinder (vier und sieben Jahre) – und der Onkel aus Westdeutschland, der für eine paar Tage zu Besuch ist. Alle futtern begeistert Lasagne. Dann sagt die Kleine: „Ich kann nicht mehr.“ Ihr Teller ist aber noch halb voll. Der Onkel: „Gib her, ich ess’ das noch auf.“ Darauf das Mädchen: „Wirklich gut, dass du grad zu Besuch bist. Sonst müssten wir alles wegschmeißen.“

Mittwoch, 10 Uhr, in einer Kita in Wilmersdorf

Ein Junge und ein Mädchen, beide etwa fünf Jahre alt, haben es sich in einer Kuschelecke gemütlich gemacht. „So“, sagt das Mädchen. „Jetzt musst du meine Hand nehmen und mich dann küssen.“ Folgsam presst der Junge dem Mädchen die Lippen auf die Wange. Sie reagiert genervt. „Doch nicht so. Richtig auf den Mund. Wir sind doch keine kleinen Kinder mehr.“

Donnerstag, 17 Uhr, in einem Wartezimmer beim Kinderarzt

Eine Mutter sitzt mit ihrem Baby im Wartezimmer. Der Säugling beginnt zu weinen, weil er Hunger hat. Die Mutter öffnet ihre Bluse und beginnt ihr Baby zu stillen. Dabei wird sie sehr kritisch von einem etwa vierjährigen Mädchen beobachtet. Zuerst aus sicherer Entfernung, dann kommt das Mädchen interessiert näher. „Ist das richtige Milch für das Baby?“, will das Mädchen wissen. Die Frau lacht und sagt: „Ja, ganz richtige Milch, damit es schnell wächst und bald so stark ist wie du.“ Darauf die Kleine: „Musst du auch Gras essen, damit bei dir Milch kommt?“

Freitag, 20 Uhr, in einem Wohnzimmer in Potsdam

Die beiden Mädchen, fünf und acht Jahre alt, drehen noch einmal so richtig auf. Sie klettern über die Sofalehne, springen über den Teppich, rennen um den Tisch. Die Mutter ist langsam wirklich genervt. „So“, sagt sie, „jetzt ist Schluss. Zieht mal eure Schlafanzüge an.“ Die beiden verschwinden kichernd nach oben. Ein paar Minuten später stehen sie aber schon wieder da – mit den Pyjamas über der Jeans.

Die Mutter entsetzt: „Was soll das denn jetzt?“ Die beiden Mädchen (laut gackernd): „Wieso? Du hast doch gar nicht gesagt, dass wir uns vorher ausziehen sollen.“

Diesmal aufgeschnappt von Nicole Dolif, Beatrix Fricke und Nanda Naumann.

Haben auch Sie eine lustige oder denkwürdige Begebenheit mit Kindern erlebt? Dann schreiben Sie uns doch: familie@morgenpost.de