Sprechstunde

Wie kann ich meinen Pflichtteil am Nachlass meines Vaters ermitteln?

Ich möchte eine Frage zum Pflichtteil stellen. Mein Vater ist gestorben. Er war von meiner Mutter geschieden und wir hatten keinen Kontakt. Mein Vater war wieder verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Vom Amtsgericht habe ich die Mitteilung bekommen, dass seine Witwe Alleinerbin ist. Mir steht sicher ein Pflichtteil zu. Ich rechne aber damit, dass die Witwe nicht kooperativ sein wird. Über das Vermögen meines Vaters weiß ich gar nichts. Er hatte aber wohl ein eigenes Haus und ein Antiquariat mit vielen wertvollen Büchern. Das hat mir mein Sohn berichtet. Gibt es einen Weg, wie ich den Wert ermitteln kann?

Angelika S., per Email

Ihr Vater hat offenbar ein Testament hinerlassen und damit seine zweite Frau bedacht. Vermutlich werden nach deren Tod die gemeinsamen Kinder erben, also nicht Sie. Ein solches Testament ist sehr üblich und in der Regel auch wirksam. Als Tochter Ihres Vaters sind Sie damit enterbt. Ihnen steht aber das zu, was er Ihnen nicht entziehen konnte, nämlich der Pflichtteil. Mit dem Pflichtteil sind Sie am Erbe Ihres Vaters nicht beteiligt. Sie haben nur einen Zahlungsanspruch. Die Höhe des Anspruchs richtet sich nach dem Wert des hinterlassenen Vermögens. Den Anspruch muss die zweite Frau Ihres Vaters erfüllen.

Die Höhe Ihres Pflichtteils richtet sich danach, was Sie geerbt hätten, wenn Ihr Vater kein Testament hinterlassen hätte. Dafür ist in erster Linie von Bedeutung, ob Ihr Vater mit seiner zweiten Frau durch Ehevertrag Gütertrennung vereinbart hatte. Meistens ist das nicht der Fall. Dann ist der gesetzliche Erbteil der Frau die Hälfte des hinterlassenen Vermögens. War Gütertrennung vereinbart, ist es nur ein Viertel. Ob es einen Ehevertrag gegeben hat, muss Ihnen die Witwe mitteilen. Der restliche Erbteil verteilt sich auf die drei Kinder. Danach wäre Ihr gesetzlicher Erbteil also ein Sechstel gewesen, bei Gütertrennung ein Viertel. Ihr Pflichtteilsanspruch ist die Hälfte davon. Sie können von der Witwe also entweder ein Zwölftel oder ein Achtel vom Wert des hinterlassenen Vermögens verlangen.

Bisher kennen Sie den Wert des Vermögens noch nicht. Nach dem Gesetz stehen Ihnen aber umfangreiche Auskunftsansprüche zu, mit denen der Nachlasswert in den meisten Fällen gut ermittelt werden kann. Die Witwe Ihres Mannes ist verpflichtet, Ihnen ein lückenloses und detailliertes Verzeichnis aller Gegenstände zu übermitteln, die Ihr Vater hinterlassen hat. Es müssen nicht nur die Bankkonten und Immobilien angegeben werden. Es muss jeder Gegenstand, der sich im Hause Ihres Vaters befunden hat, einzeln aufgeführt werden. Sie können vermutlich sogar verlangen, dass aus dem Antiquariat der komplette Buchbestand einzeln aufgeführt wird.

Wenn die Witwe Ihres Mannes eine solche Aufstellung übermittelt hat, dann kommt leicht der Verdacht auf, dass sie dabei nicht sorgfältig gewesen ist, dass das Verzeichnis vielleicht sogar unvollständig ist. Aus diesem Grund können Sie verlangen, dass die Witwe das Verzeichnis nicht allein aufstellt, sondern durch einen Notar aufstellen lässt. Dem Notar muss sie Zugang zu der Wohnung und dem Antiquariat verschaffen und ihm alle Unterlagen vorlegen. Der Notar verschafft sich selbst einen Eindruck von dem Nachlass und erstellt dann eine Urkunde, in der er alles detailliert aufführt. Es ist dringend zu empfehlen, dass Sie von diesem Recht auch Gebrauch machen. Die Kosten des Notars, der unter Umständen nicht billig sein wird, müssen nicht Sie tragen, sondern der Nachlass Ihres Vaters.

Um Ihren Pflichtteilsanspruch berechnen zu können, brauchen Sie nicht nur eine vollständige Liste aller Nachlassgegenstände. Sie müssen auch wissen, wie viel die Gegenstände wert waren. Nur aus der der Summe der Werte können Sie ableiten, wie hoch Ihr Pflichtteilsanspruch ist. Der Notar, der das Verzeichnis aufstellt, kann die Werte meist nicht beurteilen und muss sie in sein Verzeichnis auch nicht aufnehmen. Deshalb haben Sie einen weiteren Anspruch: Sie können verlangen, dass alle Nachlassgegenstände von einem amtlich bestellten Sachverständigen begutachtet werden. Auch dessen Kosten müssen nicht Sie, sondern der Nachlass bezahlen.

Mit dem Nachlassverzeichnis und allen Wertgutachten können Sie dann den richtigen Pflichtteilanspruch berechnen. Voraussichtlich werden Sie dann mit der Witwe eine Einigung über den Pflichtteil erreichen können. Der Betrag ist sofort und in einer Summe an Sie zu zahlen. Notfalls können Sie den Anspruch auch einklagen.

Max Braeuer ist Rechtsanwalt und Experte für Familienrecht