Gastjahr

Connor Linnerooth (18), North Dakota

Gastbruder Marco brachte Connor die deutsche Umgangssprache bei.

"Am Anfang war ich ständig verwirrt, wenn Marco in einen Satz ein 'Alter' eingefügt hat", erzählt Connor grinsend. "Old? Age? Jetzt verstehe ich, dass es einfach das deutsche 'dude' ist." Der 18-Jährige fühlt sich wohl in Berlin, bummelt gern und vergleicht die unterschiedlichen Döner. Eigentlich ist er hier, um ein Praktikum zu machen. Bis er einen Platz gefunden hat, geht der Amerikaner, der später gern als Schauspieler in Hollywood arbeiten will, zur Schule. "Zum Glück muss ich keine Tests mitschreiben. Dafür habe ich dort schon viele Freunde gefunden und werde zu Partys eingeladen." Connor mag an Deutschland vor allem die öffentlichen Verkehrsmittel. "Mit dem Zug werde ich auch aufs Oktoberfest fahren." Im August nahm Connor an einem Sprachkurs in München teil und war spontan begeistert von den Traditionen. Sogar eine Lederhose hat er sich gekauft. Doch Berlin steht München in nichts nach, findet Connor: "Die Stadt ist einfach Wahnsinn." Heimweh habe er eigentlich kaum, "denn mit meiner Gastfamilie habe ich richtig Glück".