Ratgeber

Wie gestalten wir die Urlaubsreise mit dem Auto stressfrei für alle?

Wir möchten mit unseren beiden Kindern (drei und vier Jahre) in den Sommerurlaub fahren. Ich würde gerne das Auto nehmen, weil wir mehr transportieren können. Mein Mann vermutet aber, dass es bei der Autofahrt schnell zu Quengeleien kommt. An lange Strecken im Auto sind die Kinder nicht gewöhnt, da wir in Berlin meist mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind. Wie sehen Sie das, würden Sie uns abraten? Es gibt doch sicher Möglichkeiten, eine lange Autofahrt für die Kinder (und uns) stressfrei zu gestalten?

Brigitte P., per E-Mail

Es ist durchaus möglich, mit Kindern eine längere Reise zu planen. Aber egal, ob Sie mit der Bahn oder dem Auto fahren: Bereiten Sie sie gut vor! Überlassen Sie dabei so wenig wie möglich dem Zufall und stellen Sie sich auf unvorhergesehene Situationen wie Staus ein. Passen Sie als erstes die Fahrzeit dem Schlafrhythmus der Kinder an. Sie können in den frühen Morgen- oder in den späten Abendstunden losfahren, dann schlafen die Kinder zumindest einige Stunden im Auto und Sie vermeiden Staus oder zu große Hitze. Sorgen Sie dafür, dass die Kinder in sicheren Kindersitzen untergebracht sind und es bequem haben, auch beim Schlafen im Sitzen. Dabei dürfen das Lieblingskuscheltier oder die Kuscheldecke natürlich nicht fehlen.

Gerade in wärmeren Regionen sollten Sie an den Sonnenschutz für die Autoscheiben denken. Die Sonnenblenden schützen die Kinder nicht nur vor Sonnenbrand, sondern auch vor zu großer Hitze. Sorgen Sie regelmäßig für frische Luft und nehmen Sie genügend Flüssigkeit und Snacks für unterwegs mit. Sehr wichtig sind regelmäßige Pausen, fahren Sie keinesfalls "in einem Rutsch durch"! Das verlängert zwar insgesamt die Reisezeit, aber Sie kommen in jedem Fall entspannter und sicherer an Ihrem Urlaubsziel an. Achten Sie darauf, dass sich die Kinder in den Pausen viel bewegen. Beschaffen Sie sich eine Liste der Rastplätze auf ihrer Strecke mit Spielplätzen, auf denen die Kinder spielen und sich austoben können.

Vergessen Sie nicht, den Kindern während der Autofahrt verschiedene Spielangebote zu machen. Das beugt in jedem Fall Langeweile vor. Nehmen Sie kleine Puppen mit, denen Sie stellvertretend erzählen, was gerade passiert ist oder was sie am nächsten Rastplatz vorhaben. Oder machen Sie sich auf die Suche nach Autos mit einer bestimmten Farbe. Auch die Lieblings-CD beschäftigt während der Fahrt. Beliebt sind auch "Stationspäckchen". Nach einer geschafften Wegstrecke, gibt es eine Belohnung für die Kinder. Die Geschenke sorgen nicht nur für gute Laune und Abwechslung, sondern erinnern die auch Kinder daran, dass Sie einen Teil der Strecke schon geschafft haben.

Dr. Heidemarie Arnhold ist Pädagogin und Vorsitzende des Arbeitskreises neue Erziehung