Sprechstunde

Wie stellen wir sicher, dass nur unsere Kinder erben?

Klaus P., Schöneberg: Als verwitweter und seit langem pensionierter Beamter plane ich, erneut zu heiraten. Meine zukünftige Frau und ich haben je zwei erwachsene Kinder. Wir sind uns einig, dass im Todesfalle der Besitz des versterbenden Ehepartners ausschließlich an dessen Kinder vererbt werden soll. Wäre es ratsam, schon zu Lebzeiten den Immobilienbesitz - unter Vorbehalt des Nießbrauchsrechtes - zu übertragen, oder hat der überlebende Ehepartner Anspruch auf einen Pflichtteil des Erbes?

Wenn Sie heiraten, entsteht für Sie und Ihre Frau ein neues gesetzliches Erbrecht. Das ist völlig unabhängig davon, in welchem Alter Sie heiraten. Wer von Ihnen den anderen überlebt, erbt einen Teil des Vermögens. Die Kinder des zuerst Verstorbenen müssen sich mit dem Witwer oder der Witwe arrangieren und das Erbe mit jemandem teilen, der nicht ihr Elternteil ist. Die Kinder finden das oft ungerecht, und auch Sie möchten das vermeiden. Das ist durchaus möglich, macht aber einige Vorsorge nötig.

Wenn Sie mit Ihrer zukünftigen Frau keinen Ehevertrag schließen und auch kein Testament machen, dann tritt die gesetzliche Erbfolge ein, sobald einer von Ihnen stirbt. Der Überlebende erbt die Hälfte, und die Kinder teilen sich den Rest. Diese Erbfolge kann dadurch ausgeschlossen werden, dass Sie ein Testament machen. Sie können das Testament gemeinschaftlich machen, oder jeder von Ihnen macht gesondert ein Testament. In diesem Testament enterben Sie sich gegenseitig, und Ihre Kinder werden dann automatisch Erben. Allerdings können Sie den anderen Ehepartner durch ein Testament nicht vollständig ausschließen. Der überlebende Ehegatte hat einen Pflichtteilsanspruch. Das ist ein Anspruch auf Geldzahlung, der sich gegen die Erben, also die Kinder des anderen richtet. Ob Sie oder Ihre Frau den Pflichtteilsanspruch durchsetzen, ist allein Ihre Entscheidung. Ein Pflichtteil fällt nicht automatisch an, sondern muss ausdrücklich geltend gemacht werden. Er kann aber durch das Testament auch nicht ausgeschlossen werden.

Wenn Sie sicher sein wollen, dass jeweils die Kinder alles erben und der überlebende Ehegatte nichts, dann müssen Sie einen notariell beurkundeten Ehevertrag schließen. Dieser Vertrag muss einerseits eine Gütertrennung enthalten und andererseits einen Verzicht auf das Erbrecht. Wenn ein solcher Vertrag geschlossen ist, dann können Sie sich sicher sein, dass Ihre jeweiligen Kinder ausschließlich erben. Ein Testament ist dann nicht einmal mehr erforderlich.

Sie fragen auch danach, ob es sinnvoll sei, Immobilien schon vorher auf die Kinder zu übertragen. So etwas wird recht häufig gemacht, ist aber meistens nicht sinnvoll. Wenn Sie einen Ehevertrag mit Erbverzicht geschlossen haben, ist eine vorzeitige Übertragung von Immobilien jedenfalls nicht erforderlich. Das würde nur unnötige Kosten verursachen. Sie könnten außerdem über Ihr Eigentum nicht mehr frei verfügen. Vermögen schon zu Lebzeiten an die Kinder weiterzugeben, ist nur bei sehr großem Vermögen sinnvoll, um damit Erbschaftsteuer zu sparen. Wenn Sie nur das Haus oder die Wohnung besitzen, worin Sie selbst wohnen, dann ist so etwas nicht erforderlich.

Max Braeuer ist Rechtsanwalt und Experte für Familienrecht