Ratgeber

Kann ich unsere Kinder einfach zur Therapie schicken?

Mein Mann und ich haben uns vor zwei Monaten getrennt, wir sind aber noch nicht geschieden, und die Sorgerechtsfrage ist nicht geklärt. Ich hätte gern, dass unsere Kinder zum Therapeuten gehen, weil ich glaube, dass sie die Trennung besser verkraften. Mein Mann ist total dagegen. Kann ich die Kinder gegen seinen Willen zur Therapie schicken?

Sensibel beobachten Sie die belastenden Auswirkungen der aktuellen Trennung von Ihrem Ehepartner an den Kindern, die in der Regel immer mit einem stark wechselnden "Gefühlsgemisch" von Wut, Ängsten, Unsicherheiten, Enttäuschungen, Trauer einhergehen. Viele Kinder sind damit überfordert, fühlen sich auch diffus an der Trennung schuldig und können erhebliche psychische und körperliche Beschwerden entwickeln. Wenn Sie allein eine notwendige Psychotherapie beantragen, verschärfen Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit die vermutlich schon länger schwelenden und offenen Trennungskonflikte: Ihre Kinder können noch tiefer"zwischen die Fronten" geraten. Das, was Sie mit einer therapeutischen Beratung positiv für Ihre Kinder bezwecken, kann von Ihrem Mann als "aggressiver Akt" verstanden werden und das Gegenteil bewirken. Sie müssen ihm aber die Konsequenz klar verdeutlichen: Wenn das seelische und körperliche Wohl Ihrer Kinder nicht gewährleistet ist, werden Sie nach folgender Rechtlage verfahren müssen: Solange die Eltern noch nicht geschieden und die Sorgerechtsfrage nicht geklärt ist, haben Sie gemeinsam das Sorgerecht. Bei Kindern unter 14 Jahren ist grundsätzlich die Zustimmung beider Sorgeberechtigter erforderlich. Können sich die Sorgeberechtigten nicht einigen, ist die Durchführung einer Behandlung mit dem Kind von einer gerichtlichen Entscheidung abhängig. Der Elternteil, der eine Behandlung des Kindes wünscht, kann beim Familiengericht einen entsprechenden Antrag stellen. Sie handeln verantwortungsvoll, in dem Sie solchen Maßnahmen zum Wohl Ihrer Kinder vorbeugen: Lassen Sie und Ihr Mann sich paartherapeutisch zur Trennung von Experten beraten.

Diplom-Psychologe Michael Krenz ist Psychotherapeut und Präsident der Psychotherapeutenkammer Berlin

Haben Sie eine Frage? Schreiben Sie uns: familie@morgenpost.de