Recht

Regeln für Ferienjobber - das sollten Jugendliche beachten

In Deutschland ist Schülerarbeit gesetzlich geregelt, um Kinder und Jugendliche vor Schaden an Leib und Seele zu bewahren.

- Aber gerade das erste selbst verdiente Geld ist etwas ganz Besonderes. Nicht nur, weil plötzlich unerfüllbar scheinende Wünsche realisiert werden können, sondern auch, weil die Zeit des Arbeitens zumeist mit wertvollen sozialen Erfahrungen verbunden ist. Daher sind Ferienjobs für Schüler zulässig, solange einige Regeln eingehalten werden.

Das erste eigene Geld darf bereits mit 13 Jahren verdient werden, jedoch nur mit Genehmigung der Eltern und mit leichten Arbeiten wie Babysitten, Einkäufe erledigen, Zeitungen austragen oder Nachhilfeunterricht erteilen. Die maximale Arbeitszeit darf nicht länger als zwei Stunden - in landwirtschaftlichen Familienbetrieben nicht mehr als drei Stunden betragen - täglich an fünf Werktagen pro Woche außer Samstags zwischen 8 und 18 Uhr. Außerdem darf nicht vor oder während des Schulunterrichts gearbeitet werden. Einen Ferienjob dürfen sich Schüler, die der Vollzeitschulpflicht unterliegen, erst suchen, sobald sie 15 Jahre alt und somit Jugendliche im Sinne des Jugendarbeitsschutzgesetzes sind.

Aber auch dieser Job unterliegt gesetzlichen Grenzen: So dürfen maximal vier Wochen pro Kalenderjahr während der Schulferien Vollzeit gearbeitet werden. Das sind 20 Ferienjob-Tage. Die maximale Wochenarbeitszeit beträgt 40 Stunden und die tägliche Arbeitszeit darf acht Stunden - Pausen ausgenommen - nicht überschreiten. Der Ferienjob darf grundsätzlich nur zwischen 6 Uhr morgens und 20 Uhr abends ausgeführt werden. Die vorgeschriebenen Ruhepausen bei einer täglichen Arbeitszeit von vier bis sechs Stunden betragen 30 Minuten. Bei mehr als sechs Stunden muss eine Pause von einer Stunde gewährt werden. Länger als vier Stunden hintereinander dürfen Jugendliche nicht ohne Ruhepause beschäftigt werden. Samstags sowie an Sonn- und Feiertagen ist der Ferienjob tabu, eine Ausnahme besteht jedoch beispielsweise in Krankenhäusern, Gaststätten und in der Landwirtschaft.

Jugendliche dürfen bis 8004 Euro im Jahr steuerfrei verdienen. Ist das Entgelt höher, ist eine Steuer-Identifikationsnummer erforderlich, denn es müssen Steuern abgeführt werden. Auf den Kindergeldanspruch wirken sich Einkünfte des Kindes seit dem 1. Januar nicht mehr aus.