Meldungen

FamilienNews

Urlaub: Neue Reise-Angebote für Pflegebedürftige ++ Namensrecht: Belgien erwägt Doppelnamen für alle Kinder

Neue Reise-Angebote für Pflegebedürftige

Einen gehandicapten Angehörigen zuhause zu pflegen geht an die Substanz. Wer sich das zumutet, braucht Auszeiten. Für sie gibt es neue Angebote: Immer mehr private Reiseveranstalter, Hotels, Wohlfahrtsverbände und Patientenorganisationen machen spezielle Angebote für pflegebedürftige Gäste mit ihren Angehörigen, berichtet der "Senioren Ratgeber". An den Kosten soll es nicht scheitern: "Viele wissen nicht, dass sie bei der Pflegekasse Zuschüsse beantragen können", sagt Pflegeberaterin Andrea Schulte. Entsprechende Hotels haben entweder eigenes, qualifiziertes Personal oder ein Pflegedienst vor Ort nimmt die Aufgaben wahr. Willkommener Nebeneffekt für die Angehörigen ist der Austausch mit anderen Betroffenen.

Belgien erwägt Doppelnamen für alle Kinder

Die Belgier erwägen die Einführung von Doppel-Nachnamen für alle Kinder, um die Benachteiligung von Frauen zu bekämpfen. Das belgische Institut für die Gleichstellung von Frauen und Männern legte der Regierung eine entsprechende Empfehlung vor. Demnach sollen die Kinder den Nachnamen des Vaters und der Mutter tragen - nur über die Reihenfolge müssen die Eltern sich einig werden. Eine ähnliche Regelung gibt es bereits in Spanien. Bekommen Personen mit Doppelnamen wiederum Kinder, können sie aussuchen, welchen der Namen sie weitergeben wollen. Geschwister müssen dieselben Nachnamen in derselben Reihenfolge tragen. In Deutschland ist es seit der Reform des Namensrechts Mitte der 90er Jahre in der Regel nicht mehr möglich, Kindern einen Doppelnamen zu geben. Damit sollen lange "Namensketten" vermieden werden.

( BM,epd )