Ratgeber

Kann ich meinen Therapeuten einfach wechseln?

Ich bin seit drei Monaten in Therapie und merke immer mehr, dass ich keine gemeinsame Ebene mit dem Therapeuten finde. Kann ich jetzt noch wechseln? Die Therapie wird von meiner Krankenkasse bezahlt.

Liz P., per E-Mail

Vertragsrechtlich gesehen können Sie Ihren Behandlungsvertrag jederzeit kündigen. Als Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse dürfen Sie Ihren Psychotherapeuten wie Ihren Arzt frei wählen. Diese formale Beantwortung hilft Ihnen vermutlich wenig, um die schwierige Situation zu verstehen, in der Sie und Ihr Psychotherapeut sich befinden.

Überlegen Sie, bei allem Ärger und Enttäuschungen, mit Ihrem Psychotherapeuten nochmalig ins Gespräch zu kommen, um die Entscheidung vorzubereiten: Fortsetzung der Behandlung oder ein Wechsel zu einem anderen Psychotherapeuten.

Einige wichtige Informationen: (Behandlungs-)Konflikte, Krisen, auch die phasenweise Zunahme oder Veränderung von psychischen und psychosomatischen Beschwerden gehören zum Prozess einer Psychotherapie. Die Erstuntersuchung (maximal fünf Sitzungen) dient der Klärung der Behandlungsbedürftigkeit, der Behandlungsplanung und der Entscheidung, ob die therapeutische Beziehung für beide Seiten passt.

Nun stellt sich bei Ihnen im Verlauf heraus, dass Sie "keine gemeinsame Ebene finden". Diese wichtige Feststellung könnte genau der Anlass sein, die Probleme der nicht hilfreichen therapeutischen Beziehung anzusprechen.

Als Patient ist es ungeheuer schwer, ein solches Gespräch mit dem Psychotherapeuten zu beginnen - aber lohnenswert. Letztlich liefern Ihr Versuch und der Verlauf des Gespräches die Kriterien, ob Sie die Behandlung fortsetzen oder sich trennen.

Beraten Sie sich dazu mit Personen Ihres Vertrauens, ggf. mit einem anderen Psychotherapeuten. Es kann ein erster therapeutischer Erfolg sein, mit dem Therapeuten die Fortsetzung der Therapie neu zu vereinbaren. Es kann ebenso ein therapeutischer Erfolg sein, nicht mehr an nicht klärbaren Beziehungen festzuhalten und die Therapie zu beenden. Sie haben aber damit weitere Kriterien, nach denen Sie mit Ihrem neuen Psychotherapeuten eine neue, besser "passende" Behandlung aushandeln können. Zentrales Ziel ist, die Wiederholung einer scheiternden (Behandlungs-)Beziehung zu vermeiden, um den Therapieerfolg zu ermöglichen.

Diplom-Psychologe Michael Krenz ist Psychotherapeut und Präsident der Psychotherapeutenkammer Berlin

Morgen berät Sie Dr. Heidemarie Arnhold zu Erziehungsfragen. Wenn Sie auch eine Frage haben, schreiben Sie an: familie@morgenpost.de