Ratgeber

Wann ist eine Gebärmutter-OP sinnvoll?

Ich leide unter einer sehr starken Regelblutung. Meine Familienplanung ist abgeschlossen, ich habe zwei gesunde Kinder und möchte definitiv keine weiteren. Nach Beratung mit meiner Frauenärztin denke ich deshalb nun, dass eine Gebärmutter-Operation das Beste für mich wäre. Was muss ich denn bei einer solchen Operation beachten? Welche Auswirkungen hat sie auf mein Sexualleben? Ich möchte danach auch auf keinen Fall hässliche Narben zurückbehalten. Julia P. aus Friedenau.

Operationen an der Gebärmutter gehören zu den häufigsten Eingriffen in der Frauenheilkunde. Nicht selten sind es anhaltende Blutungsstörungen, die den Entschluss zur Gebärmutterentfernung reifen lassen. Für solche Eingriffe gilt heute "so viel wie nötig und so wenig wie möglich", um für Sie eine rasche Erholung nach der Operation zu erreichen und ihren Körper maximal zu schonen.

Sind bei einer Blutungsstörung Organ erhaltende Therapien nicht gewünscht, reicht es oft aus, nur den Gebärmutterkörper laparoskopisch zu entfernen.

Die so genante LASH (Laparoskopisch supracervicale Hysterektomie) Operation hat den großen Vorteil, dass die Nachbarorgane der Gebärmutter maximal geschont werden und ein Bauchschnitt oder eine Operation über die Scheide (auch bei sehr großer Gebärmutter) vermieden werden kann. Bei dieser Operation wird der Gebärmutterkörper oberhalb des Gebärmutterhalses entfernt. Somit bleiben Ihr Beckenboden und auch Ihre Scheide geschützt, was wiederum von besonderer Bedeutung für Ihre Sexualität sein kann.

In speziellen Fällen ist es notwendig, die Gebärmutter komplett zu entfernen, aber auch hierfür stehen schonende minimal-invasive Operationstechniken zur Verfügung, die sanft zu Ihrem Beckenboden sind und Ihre Belange nach körperlicher Integrität maximal berücksichtigen.

Bestenfalls sollten solche Operationen keine sichtbaren Narben an Ihrem Bauch hinterlassen. Dies gewährleistet die neue sogenannte Single Port Technik (Narbenfreies Operieren über den Bauchnabel), bei der alle Operationsnarben unsichtbar in einem einzigen Einstich im Bauchnabel verschwinden. Operationen sind in bestimmten Situationen des Lebens leider nötig, nur muss man diese heutzutage nicht mehr sehen.

Besprechen Sie mit Ihrer Frauenärztin die Möglichkeit einer solchen sanften Operation und finden Sie dann die Klinik, die Sie in Ihren Belangen optimal unterstützt.

Die vorangegangenen Antworten unserer Experten finden Sie unter morgenpost.de/familie/expertenfrage. Morgen beantwortet André Nogossek vom Landeselternausschuss Ihre Fragen zu schulischen Problemen. Wenn Sie auch eine Frage haben, schreiben Sie eine E-Mail an: familie@morgenpost.de