Ratgeber

Warum hat mein Sohn Schmerzen in den Knochen?

Mein Sohn (6) klagt seit Wochen über Knochenschmerzen, er wirkt müde und abgeschlagen. Außerdem zeigt er in der Schule schlechtere Leistungen. Was kann das sein?

Petra F., Tempelhof

Die genannte Symptomenkonstellation würde einem Kinderarzt verdächtig erscheinen, dass eine Knochenschwäche auf der Grundlage eines Kalziummangels vorliegen kann. Treten weitere Symptome hinzu wie zum Beispiel Gangauffälligkeiten oder Auftreibungen der Extremitäten, vor allem gelenksnahe, dann spricht man von einer Rachitis. Ähnliche Auftreibungen der Knorpel-Knochengrenzen können am Brustkorb entstehen und werden dann als rachitischer Rosenkranz bezeichnet. Das Vollbild einer Rachitis oder Knochenschwäche wird heute in Industrieländern nur noch selten gesehen, weil in aller Regel eine vorbeugende Therapie mit Vitamin D im ersten und auch zweiten Lebensjahr durchgeführt wird.

Die zum Teil sehr langen Wintermonate mit reduzierter Lichteinstrahlung verstärken einen Vitamin-D-Mangel, denn direkte Sonnenstrahlung auf die Haut ermöglicht es dem Körper, eine Vitamin-D-Vorstufe aus Cholesterin zu bilden. Die zweite Zufuhr von Vitamin D erfolgt über die Nahrung. Im Alltag oft beobachtete Symptome sind Bewegungsarmut, Muskelschwäche und schlechte Kopfkontrolle, im Einzelnen können auch Krampfanfälle aufgrund von Kalzium-Elektrolytstörungen auftreten. Langfristig kann es zu Kleinwuchs, zu Entwicklungsverzögerungen, zu Zahndefekten, zur Infektanfälligkeit und zur Blutarmut kommen. Die Skelettveränderungen stellen dann die langfristigen Veränderungen am Knochen dar. Gefährdet sind Menschen vor allem aus dem asiatischen Kulturkreis, welche zu uns kommen, da die traditionelle Nahrungsaufbereitung Vitamin-D-arm ist. Auch bei vegetarisch ernährten Kindern muss auf eine ausreichende Vitamin-D-Zufuhr geachtet werden. Eine zeitgerechte Zufuhr von Vitamin D kann dann in der Regel sehr rasch all die genannten Symptome verbessern.

Prof. Hermann Girschick ist Chefarzt im Vivantes Klinikum im Friedrichshain

Wenn Sie auch eine Frage an einen unserer Experten haben, schreiben Sie an familie@morgenpost.de