Mausklick

Die Online-Tipps der Woche

... für Kinder, die die Natur erforschen

erlebter-fruehling.de

Einen Frühlingswettbewerb für Kinder bietet die Naturschutzjugend im Nabu an. Jeder, der zwischen drei und zwölf Jahren alt ist, kann mitmachen und einen Beitrag zum Thema Frühling einreichen. Strenge Vorgaben gibt es nicht, die Beiträge können Fotos, Zeichnungen, Filme oder Hörgeschichten sein. Sie müssen bis zum 25. Mai bei der Naturschutzjugend eingereicht werden. Die Preise für die Frühlingsforscher reichen von Slacklines über Zelte und Forschermaterial bis hin zu Experimentierkästen. Außerdem bietet die Seite erlebter-fruehling auch noch Spiele und Tipps für Forscher. Und Kinder können in einer interaktiven Karte eintragen, wenn sie einen der in diesem Jahr zu Frühlingsboten auserkorenen Tiere oder Pflanzen entdeckt haben.

... für Eltern, die gerade erst Eltern werden

schwangerinberlin.de

Schwanger! Jetzt gibt es viel zu organisieren: eine Hebamme, die richtige Klinik, einen Geburtsvorbereitungskurs. Die Webseite will Schwangere und Eltern unterstützen, ihr Leben mit Kind zu organisieren. Zwei Mütter haben das Portal schwangerinmeinerstadt.de gegründet, bisher gibt es das Angebot in München und in Berlin, weitere Städte sollen folgen. Die lokalen Webseiten umfassen eine Hebammen-, Geburtshaus-, Arzt-, Klinik- und Kinderbetreuungssuche, die noch erweitert wird. Eine Checkliste mit Filterfunktion zeigt den Schwangeren, welche Behördengänge und Erledigungen anstehen. Außerdem gibt es Informationen zu Beratungsstellen, gemeinnützigen Vereinen und anderen, die Familien in Krise und finanzieller Notlage unterstützen, sowie Links zu sozialen Projekten oder medizinischen Tipps.

... für Großeltern, die sich vor dem Arztbesuch informieren wollen

igel-monitor.de

Wer zum Arzt begeht, begegnet ihnen regelmäßig: den Igel-Leistungen, die vom Versicherten selbst gezahlt werden müssen. Für Laien ist kaum zu erkennen, wie sinnvoll diese Individuellen Gesundheitsleistungen wirklich sind. Das Internetportal soll informieren, wie sinnvoll eine Lichttherapie, Akupunktur oder Bachblüten, aber auch Igel-Krebsvorsorgeleistungen wirklich sind. Die Internetplattform wurde mit Unterstützung der gesetzlichen Krankenkassen entwickelt und will wissenschaftlich fundierte Bewertungen zu häufig angebotenen Selbstzahlerleistungen bieten. So soll es Patienten leichter gemacht werden, sich für oder gegen eine Igel-Leistung zu entscheiden.