Kinderbücher

Bücher, die sich reimen

Uwe Becker: Igel, Igel, Kleiderbügel (Südpol, 12,90 Euro, ab 3 Jahren) Ein einsamer Zackenmolch, eine frierende Hummel und eine Spinne, die Schiffsbruch erleidet - besonders viele kleine Tiere haben in Uwe Beckers Gedichten mit ihrem Alltag zu kämpfen. Jedes Gedicht erzählt eine ganze Geschichte. Auf den bunten, verspielten Illustrationen von Ina Krabbe gibt es viele verrückte Details zu entdecken.

Saskia Pape: Lirum Larum lecker! (Klett, 10,90 Euro, ab 3 Jahren) Ein Buch voll frecher Sprüche zum "Guten-Appetit"-Wünschen und verrückter Kollagen, um die Wartezeit vor dem Essen zu vertreiben. Neben dem klassischen "Piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb" gibt es auf den 48 Seiten viele neue Reime für den gemeinsamen Beginn eines leckeren Essens.

Manfred Mai: Ein Nashorn saß auf einem Baum (Boje, 9,99 Euro, ab 6 Jahren) Schuhe, Eltern, Osterhasen und Knuddelschweine - zu wirklich allem fällt Manfred Mai ein Reim ein. Darunter viel Lustiges, Trauriges, Kritisches und Absurdes. Einige der Gedichte könnten sogar Anlass für ein Gespräch zwischen Eltern und Kind sein. Denn es geht auch mal darum, wie es ist, wenn Mama traurig ist oder die Eltern einfach nicht zuhören. Mit minimalistischen und witzigen Illustrationen erweckt Stefanie Harjes die Gedichte zum Leben - und das nur mit pinker und schwarzer Farbe. Ein wirklich ungewöhnlicher Gedichtband.