FamilienNews

Umfrage: Fast zwei Drittel der Deutschen würden gern 100 werden

Umfrage

Fast zwei Drittel der Deutschen würden gern 100 werden

Die Zahl der Geburten sinkt. Immer mehr ältere Menschen stehen einer geringeren Zahl von Jüngeren gegenüber. Diese Entwicklung beunruhigt laut Umfrage der "Apotheken Umschau" viele Menschen in Deutschland. Zwei Drittel (67,3 Prozent) der Befragten glauben laut Studie, dass die zunehmende Überalterung unserer Gesellschaft schlimme Folgen für die Sozialsysteme und andere Bereiche haben wird. Dennoch wollen viele Menschen laut Umfrage selbst sehr alt werden: Vorausgesetzt sie sind einigermaßen gesund, möchten eigenen Angaben zufolge 64,0 Prozent der Befragten gerne den 100. Geburtstag feiern.

Gesundheit

Fuß-Fehlstellungen erst nach fünftem Geburtstag behandeln

Einmal Plattfuß, immer Plattfuß? Das muss nicht sein, berichtet das Apothekenmagazin "Baby und Familie". Kinderfüße sind erst mit fünf Jahren soweit ausgereift, dass über eine Behandlung von Fehlstellungen entschieden werden kann, wie Professor Dieter Rosenbaum von der Universität Münster jetzt erläuterte. Eltern kleinerer Kinder sollten deshalb erst einmal abwarten, riet der Mediziner.

Entwicklung

Psychologe: Ständige Vergleiche bringen nichts

Eltern vergleichen ihr Kind besser nicht zu viel mit anderen in seinem Alter. Denn Kinder entwickeln sich extrem unterschiedlich, erklärt Heinz Krombholz, Entwicklungspsychologe vom Staatsinstitut für Frühpädagogik in München. Eltern sollten sich daher nicht unter Druck setzen, wenn das Kind vom Nachbarn schon erste Schritte macht, während der eigene Nachwuchs noch auf der Decke sitzt. Kleinkinder könnten oft nur eines auf einmal lernen. Macht dem Kind etwa das Sprechen gerade viel Spaß, müsse das Gehen eben warten, erläutert der Experte im Magazin "Baby und Familie". Eltern sollten daher gelassen bleiben.

Erziehung

Kinder langsam an Friseurbesuche heranführen

Manchen Kindern ist der Gang zum Friseur verhasst: Beim Haareschneiden rollen oftmals die Tränen. Eltern sollten sich in solch einer Situation bemühen, die Befürchtungen und Vorstellungen des Kindes nachzuvollziehen. Praktisch ist es, die Kinder schon vor ihrem Termin ein paar Mal zum Friseur mitzunehmen, rät Andreas Engel von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke). So lernen sie, dass Haarekürzen nichts Schlimmes ist. Der Psychologe weist zudem darauf hin, dass die Frisur immer auch Ausdruck der Persönlichkeit sei und die Zugehörigkeit zu einer Gruppe ausdrücke. Eltern sollten deshalb ihre Vorstellungen vom Haarschnitt keinesfalls gegen den Wunsch des Kindes durchsetzen. Häufig habe es seine eigenen Ideen, welche Frisur ihm steht, und orientiere sich an Vorbildern.