Forschung

Studie: Väter verbringen mehr Zeit mit Kinderbetreuung

Väter verbringen seit den 1970er Jahren in Deutschland und anderen westlichen Industriestaaten kontinuierlich mehr Zeit mit Kinderbetreuung und Hausarbeit. Das ist das Ergebnis einer Langzeitstudie des Hamburger Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) für die Jahre 1971 bis 2005.

Demnach stieg allgemein die Zeit in Minuten pro Tag, die Väter mit ihren Kindern verbrachten. Zudem stieg der Anteil der Väter, die sich überhaupt mit der Nachwuchs-Betreuung befassten, generell an. Die Erkenntnisse basieren laut HWWI auf einer Auswertung der internationalen Multinational Time Use Study (MTUS), bei der auf Basis von Tagebucheinträgen länderübergreifend Zeitbudgetstudien erstellt werden. Es flossen dabei Daten zu Deutschland, Italien, Vereinigtes Königreich, Niederlande, Kanada, Schweden, Norwegen und Finnland ein. Für Deutschland lagen nur zwei Befragungen von 1991 und 2001 vor. Demnach stieg in dieser Zeit die durchschnittliche Betreuungszeit hierzulande um einige Minuten an und lag 2001 knapp unter 40 Minuten pro Tag. Ziel der Studie war es unter anderem zu klären, inwieweit sich übergeordnete Entwicklungen wie Männer- und Frauenerwerbstätigkeit oder Maßnahmen wie Elterngeld auswirken. Dabei stießen die Autoren auf einige allgemeine Zusammenhänge. Eine der Grundaussagen ist, dass Väter in Ländern, in denen der Anteil berufstätiger Frauen höher ist, "in der Regel" auch mehr Zeit für tägliche Hausarbeit aufwendeten. Auch Frauen weiteten in der untersuchten Zeitspanne demnach trotz steigender Erwerbstätigkeitsquote ihre Kinderbetreuungszeiten aus. Zugleich sank der Studie zufolge aber die Zeit, die sich mit Arbeiten im Haushalt verbrachten.

( AFP )