Kinder Kinder

Aufgeschnappt und aufgeschrieben

| Lesedauer: 2 Minuten

Dienstag, 14 Uhr, in einem Haus, Hohen Neuendorf

Die Mutter kommt vom Friseur - mit neuer Frisur und Haarfarbe.

Der siebenjährige Sohn seufzt und sagt zu seiner etwas älteren Schwester: "Na ja, wir werden uns dran gewöhnen!"

Mittwoch, 19 Uhr, in einem Kinderzimmer, Spandau

Das vierjährige Mädchen findet nur schwer zur Ruhe. Sie wälzt sich im Bett herum, ruft immer wieder nach Mama, beginnt schließlich zu weinen. "Was ist denn los?", fragt die Mutter, "hast du vielleicht Kummer?" Die Kleine horcht auf und bestätigt: "Ja! Hier und hier und hier!" Mit dem Finger zeigt sie auf verschiedene Körperteile. Eine kurze Zeit herrscht Stille, dann fragt sie: "Mama, was ist eigentlich ein Kummer?"

Freitag, 19 Uhr, in einer Wohnung, Charlottenburg

Die Zehnjährige und ihr sieben Jahre alter Bruder haben einen Fernsehbeitrag über Schatzsucher gesehen und diskutieren mit ihrer Mutter, wem das gefundene Gold denn nun gehören soll. Die Große meint, der Schatz müsse dort in ein Museum, wo er gefunden wurde. Der kleine Bruder sagt, er solle lieber beim Finder bleiben und sagt: "So wie bei dieser Puppe!"

Mutter, leicht verwirrt: "Welche Puppe?" Sohn: "Na, diese ganz berühmte, die hier in Berlin im Museum steht. Die aus Ägypten!"

Sonnabend, 15 Uhr, in der Schloßstraße, Steglitz

Die Großmutter geht mit ihrem achtjährigen Enkel zum Einkauf.

Enkel: "Weißt du eigentlich, dass ich dir sehr dankbar bin?"

Oma: "Wofür denn?"

Enkel: "Weil du mir meine Mama geboren hast. Ich habe sie so lieb!"

Sonntag, 10 Uhr, am Frühstückstisch, Schöneberg

Der Vater halbiert das Frühstücksbrötchen und fragt seine Tochter: "Wie viel ist das jetzt?"

Die Zehnjährige gelangweilt: "Na, ne Hälfte!"

Daraufhin schneidet er die Brötchenhälfte noch mal durch und zeigt auf das Viertel: "Und jetzt?"

Tochter, rollt die Augen: "Na, der obere Teil halt, Mann, das nervt, ich will kein Mathe schon morgens machen! Ist schließlich Wochenende!"

Haben auch Sie eine lustige Begebenheit mit Ihren Kindern erlebt? Dann schreiben Sie uns doch einfach: familie@morgenpost.de

( Diesmal aufgeschnappt von: Beatrix Fricke, Winfried Harms, Anette von Nayhauß, Nanda Naumann und Edita Rochow. )