Geldtipp

Haftpflicht schützt nicht automatisch die ganze Familie

Wer Kinder kriegt, denkt noch mal ganz anders über seine finanzielle Absicherung nach. Den meisten ist klar: Eine Haftpflicht-Police ist ein absolutes Muss. Eltern, die auf diesen Schutz verzichten, riskieren ihre Existenz.

Denn in einem Haftpflichtfall summieren sich die Schäden leicht auf mehrere Millionen Euro, wenn etwa ein Fußgänger einen schlimmen Verkehrsunfall verschuldet. Ein großer Irrtum ist hingegen, dass Kinder immer automatisch über die Eltern mitversichert sind. Und wenn Mama oder Papa versäumen, diese Frage zu klären, bleiben sie möglicherweise auf hohen Kosten sitzen. Der Hintergrund: Kinder können nur dann als Schuldige und somit als Zahlungspflichtige im Ernstfall gelten, wenn sie auch deliktfähig sind. Und das sind sie nach deutschem Recht erst mit sieben Jahren - im sogenannten rollenden Straßenverkehr sogar erst ab zehn Jahren. Solange Tochter und Sohn aber nicht deliktfähig sind, müssen sie auch nicht haften - und dann springen auch die Versicherer nicht ein. Das tun sie nur in dem Fall, in dem die Eltern als Aufsichtspersonen ihre Pflicht verletzt haben. Daher sollten Eltern mit kleinen Kindern unbedingt ihren Versicherungsschutz prüfen und nur Familien-Policen wählen, in denen auch deliktunfähige Kinder mitversichert sind.

( lip )