Ratgeber

Warum beschmiert unser Sohn (14) Wände in der Schule?

Vor Kurzem mussten mein Mann und ich zu einer Schülerkonferenz kommen. Der Grund: Mein Sohn (14) "taggt". Ich wusste bis dahin nicht mal, was dieses Wort bedeutet. Jetzt weiß, ich das mein Sohn auf Wänden in der Schule sein "Logo", mit Edding, hinterlässt. Warum macht er das und wie schaffen wir, dass er damit aufhört? Kirstin E. aus Wilmersdorf

Ein "Tag" diente ursprünglich dazu, ein gesprühtes Graffiti, mit der eigenen Unterschrift, dem Künstlernamen oder Logo, zu versehen. Heute gelten die Tags in der Graffitiszene als eigene Kunstform. Es sind meist Schriftzüge, Wörter oder Buchstaben, die der Künstler immer wieder verwendet, um seine Markierung zu präsentieren.

Machen Sie ihrem Sohn klar, dass Sie sich einerseits über sein kreatives Potenzial freuen, aber dass Sie andererseits Sachbeschädigung nicht dulden. Sachbeschädigung ist ein Straftatbestand und kann mit einer Geldstrafe oder mit einer Freiheitsstrafe, bis zu zwei Jahren, geahndet werden. Bis zum 14. Lebensjahr haften Sie für Ihren Sohn und müssen für eventuelle Schäden aufkommen. Jugendliche machen sich oft nur wenige Gedanken über die rechtlichen Konsequenzen und es reizt sie, etwas "Verbotenes" zu tun.

Versuchen Sie herauszufinden, warum Ihr Sohn taggt. Möchte er kreativ sein, weiß aber nicht wo und wie? Möchte er anderen Schülern/innen imponieren? Oder ist es gerade der Reiz des Verbotenen, die Sachbeschädigung? Oder vielleicht eine Mischung aus allem? Beraten Sie gemeinsam über Angebote und Lösungen, wie ihr Sohn kreativ werden kann ohne eine Sachbeschädigung zu begehen. Fördern Sie die kreative Ader Ihres Sohnes. Verbieten Sie das Taggen nicht. Vielleicht hat er ja Interesse an einem Graffitiworkshop teilzunehmen? Ein Tipp wäre das "Kreativhaus Berlin" ( http://www.kreativhaus-tpz.de/ ). Dort werden Graffitworkshops für Jugendliche ab 13 Jahren angeboten.

Dr. Heidemarie Arnhold ist Pädagogin und Vorsitzende des Arbeitskreises neue Erziehung (Ane)

Morgen berät Sie Dr. Max Braeuer in Rechtsfragen. Wenn Sie Fragen haben, schreiben Sie an familie@morgenpost.de