Abenteuergeschichten

Mit Post aus der Ferne spielend lesen und lernen

Allein die Vorfreude ist schon riesig. Lasse kann den Besuch des Briefträgers kaum abwarten. Er bringt ihm die nächste Ladung Kinderbriefe. Und der fiebert Lasse schon seit zwei Wochen entgegen.

Der Sechsjährige bekommt regelmäßig Post von Possel, einer Fantasiefigur mit zotteligen Haaren und Sommersprossen. Weil er noch nicht selbst lesen kann, lesen seine Eltern ihm aus den Briefen vor, meistens auf ihrem großen blauen Sofa im Wohnzimmer. Possel erlebt in seinen Geschichten jedes Mal ein anderes Abenteuer. Vor allem wenn er Post zustellt, die ihren Empfänger nie erreicht hat. Er reist mithilfe eines Zauberkristalls. In Lasses aktuellem Briefpaket ist er gerade in der Arktis. Dort muss er einem Jungen, der mit seinem Vater auf einer Polarexpedition ist, einen Brief "zuposseln" Begleitet wird er von seiner Freundin Minimara, einem Lemur aus Madagaskar, die sich in seiner Posttasche versteckt. Auf ihren Ausflügen besuchen sie Delfine, Ritter, Piraten, das Weltall, die Kaiserin Sissi oder die Indianer.

Als Einstieg gibt es das "Posselbuch", das die Charaktere und ihre Aufgaben erklärt. Die Pakete enthalten vor allem Abenteuergeschichten, aber auch jede Menge Lernmaterial. Beim Thema Arktis beispielweise geht es um die Lebensumstände in der Kälte. Was fressen Eisbären? Was ist eine Expedition?

Publiziert werden die Briefe von einem Münchener Verlag, der die Figuren und Texte zusammen mit dem Kinderbuchautor und Grimme-Preisträger Michael Fackelmann entwickelt hat. Ziel ist es, Kindern durch die Vorfreude auf die Briefe und die von Possel erlebten Abenteuer Spaß am Lesen und Lernen zu vermitteln. In jedem Posselbrief wird das Kind, an das die Briefe gehen, namentlich angesprochen und so in die Geschichte mit einbezogen. Die Kinder lösen Rätsel, beschäftigen sich mit Suchbildern, Mal- und Bastelmaterial. Außerdem gibt es jede Menge Briefmarken-Aufkleber zum Sammeln.

Die Texte und Gedichte eignen sich zum Vorlesen, Selbstlesen und für Leseanfänger. Zahlreiche Bilder erklären zusätzlich, worum es geht. Mit besonders viel Spannung warten die Kinder auf die Briefe, wenn sie Possel auf seinen vorherigen geantwortet haben. So soll auch die Motivation für das Schreiben geweckt werden. "Sogar mein Bruder Ole findet Possel gut", erklärt Lasse. "Und der ist immerhin schon neun und geht in die Schule."

Ein Briefpaket kostet 24,90 Euro. Mehr Informationen unter www.kinderbriefe.de oder Tel. 070 07 02 70 27 02.