Kinder Kinder

Aufgeschnappt und aufgeschrieben

Montag, 7 Uhr, in einer Wohnung, Charlottenburg

Morgens nach dem Aufwachen plappert die Tochter gleich drauflos: "Oh, Mama, ich hatte so einen schrecklichen Albtraum. Ich war im Wald und wurde von Männern weggeklaut, aber es ging gut aus: Ich hatte meinen Zauberstab Zwei dabei!"

Mutter: "Was ist denn ein Zauberstab Zwei?".

Augenrollen bei der Tochter: "Na, das Nachfolgemodell natürlich, der kann noch mehr!"

Mittwoch, 16 Uhr, auf einem Reiterhof, Seeburg

Die Mutter holt ihre Tochter vom Feriencamp auf einem Reiterhof in Seeburg (Havelland) ab und kündigt an: "So - jetzt haben wir noch genug Zeit, um zum Ferienballett zu fahren!" Die Tochter stutzt: "Was?! Es gibt heute noch Pferdeballett?"

Donnerstag, 16 Uhr, im Stau auf der Avus, Zehlendorf

Im Radio läuft Werbung. Gerade werden Flachbildschirme zu Tiefstpreisen angeboten.

Kurz darauf vertreibt sich die neunjährige Tochter des Autofahrers ihre Zeit, indem sie Radio spielt und lauthals vor sich hin singt: "Kommen Sie zu Media-Markt. Dort gibt es Plattschirme jeder Art!"

Freitag, 7.10 Uhr, an einem Frühstückstisch in Schöneberg

Verschlafen studiert die Achtjährige die Rückseite der Milchpackung. Dort ist seit einiger Zeit immer etwas für Kinder draufgedruckt.

"Der Kinder-Brockhaus", liest das Mädchen die Überschrift zur aktuellen Kinder-Unterhaltung auf der Milchpackung vor. Dann schaut sie vorwurfsvoll zu ihrer Mutter und sagt: "Die können ja gar kein richtiges Deutsch bei der Milch-Fabrik. Das heißt doch das Haus, dann muss es doch auch das Brockhaus sein."

Sonntag, 16 Uhr, vor dem Zoo, Charlottenburg

Der Vater holt seinen siebenjährigen Sohn vom Kindergeburtstag im Zoo ab. Begeistert erzählt der Junge, dass die Geburtstagsgesellschaft die Kängurus füttern durfte.

Sohn: "Das war gar nicht so leicht, weil wir ganz weit werfen mussten."

Vater: "Wieso das denn?"

Sohn: "Naja, vorne standen die Chefs und die wollten alles haben. Aber das fanden wir blöd, die andern sollten doch auch was abbekommen."

Haben auch Sie eine lustige Begebenheit mit Ihren Kindern erlebt? Dann schreiben Sie uns doch einfach: familie@morgenpost.de