FamilienNews

Umfrage: Jeder Zweite will keinen Kinderlärm am Wohnort

Umfrage

Jeder Zweite will keinen Kinderlärm am Wohnort

Die Hälfte der Deutschen möchte an ihrem Wohnort von Kinderlärm verschont bleiben. Das zeigt eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Innofact. 39 Prozent der Befragten achten drauf, zwischen ihren eigenen vier Wänden und Kinderlärm genug Abstand einzuhalten. Sie würden nicht direkt neben eine Schule, einen Kindergarten oder einen Spielplatz ziehen. Weitere 11 Prozent sind noch empfindlicher: Sie gaben an, absolute Ruhe zu brauchen und noch nicht mal in die Nähe solcher Plätze zu ziehen. Für rund ein Drittel der Befragten (34 Prozent) spielt Kinderlärm bei der Wahl des Wohnorts aber keine Rolle. Sie würden auch in die Nähe eines belebten Platzes ziehen. Die restlichen Befragten (16 Prozent) gaben an, sich über Kinderlärm noch keine Gedanken gemacht zu haben.

Statistik

Zahl der Privatinsolvenzen bei Senioren deutlich gestiegen

Die Zahl der Privatinsolvenzen von Menschen im Alter über 60 Jahre ist im ersten Halbjahr dieses Jahres deutlich gestiegen. Von Januar bis Juni meldeten sich 5173 ältere Männer und Frauen privat insolvent, teilte die Wirtschaftsauskunftei Bürgel in Hamburg mit. Dies waren 421 oder 8,9 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2010. Demnach gerieten zunehmend ältere Frauen in finanzielle Not. Bei ihnen betrug der Zuwachs 13,5 Prozent, während er bei den Männern 5,9 Prozent betrug. Mit knapp 60 Prozent der Privatinsolvenzen betrifft der Hauptteil der Fälle aber nach wie vor männliche Senioren.