FamilienNews

Partnerschaft: Loben macht die Beziehung einfacher

Partnerschaft

Loben macht die Beziehung einfacher

Er hat den Müll runtergebracht und den letzten Kaffeefilter erst nach vorheriger Ansage aufgebraucht. Auch wenn es der Partnerin vielleicht albern vorkommt: Es kommt gut an, dem Partner ohne ironischen Unterton zu zeigen, dass man seine Hilfe registriert hat. Damit mache es sich die Frau auch selbst leichter: "Wenn es um eher lästige Dinge geht, von denen ich will, dass der Partner sie übernimmt, wirkt ein Lob Wunder", sagt Felicitas Heyne, Psychologin aus Herxheim. Männer seien stärker konkurrenzorientiert als Frauen und daher eher auf Lob fixiert. Oft erzählt der Partner auch Erfolgsgeschichten aus dem Job und erhofft sich dafür Bewunderung. "Ich würde das als Frau positiv werten, als eine Art Balzverhalten. Damit zeigt er doch, dass er um mich wirbt und ihm meine Anerkennung wichtig ist", erklärt Heyne.

Schwangerschaft

Sport tut werdenden Müttern und dem Baby gut

Viele Schwangere reduzieren ihr Fitnessprogramm aus Angst, dem Baby zu schaden. Aber medizinische Gründe gegen körperliche Belastungen gibt es kaum, solange es sich nicht um eine Risikoschwangerschaft handelt. "Bislang gibt es keine Studie, die einen schädigenden Effekt von Sport in der Schwangerschaft gezeigt hat", erklärt Professor Dr. Frank Nawroth, Frauenarzt aus Hamburg, in "Baby und Familie". Eher ist das Gegenteil der Fall: Sportliche Mütter erleben leichtere Geburten, die Babys haben bessere Stoffwechselwerte, seltener Übergewicht und sind unempfindlicher gegen Stress. Wie intensiv schwangere Frauen Sport treiben dürfen, hängt davon ab, wie sportlich ihr Alltag zuvor war. Nawroth hält das eigene Körpergefühl der Frauen für den besten Taktgeber.