Gamescom in Köln

Ran an die Konsole - Familien im Spielrausch

In Köln findet in dieser Woche zum dritten Mal die Gamescom statt, die größte europäische Messe für Computer und Videospiele. 254.000 Besucher folgten im vergangenen Jahr dem Motto "Celebrate the Games", "Feiert die Spiele". Gut möglich, dass es in diesem Jahr sogar noch ein paar mehr werden.

Denn nach einer aktuellen Studie des "Bundesverbands Interaktive Unterhaltungssoftware e. V." (BIU) in Berlin spielt mittlerweile jeder Dritte Deutsche regelmäßig an PC oder Konsole. Auch mobile Spielkonsolen wie Nintendo DS oder Playstation Portable stehen trotz der wachsenden Konkurrenz durch Handyspiele hoch im Kurs. Das Klischee vom männlichen Single unter 30, der den größten Teil seiner Freizeit vor dem Monitor verbringt, stimmt längst nicht mehr. Laut BIU wird in jedem Alter und über alle sozialen Schichten und Bildungsniveaus hinweg gespielt. Auch die Frauen haben aufgeholt. Sie greifen vor allem zu Bewegungs-, Musik- und Tanztiteln sowie zu Spielen, die direkt im Browser oder in sozialen Netzwerken wie Facebook gespielt werden. Noch überraschender ist, dass der höchste Spieleranteil in Familien zu verzeichnen ist: In jedem zweiten Haushalt mit Kindern unter 18 Jahren gehört die Freizeitgestaltung mit Maus und Gamepad zum Familienalltag. Sport- und Gesellschaftsspiele, bei denen man sich generationsübergreifend miteinander messen kann, sowie neue Spielkonzepte, bei denen Kriminalfälle oder Rätsel gemeinsam gelöst werden, tragen dazu bei, dass sich elektronische Spiele zum Gemeinschaftserlebnis in der Familie entwickelten, wie BIU-Geschäftsführer Olaf Wolters feststellt. Populär ist laut Wolters das vernetzte Spiel: "Immer mehr Menschen verabreden sich im Internet, um miteinander zu spielen. Das ist ein Trend, der mit dem zunehmenden Angebot an Online- und Browserspielen in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen wird."

Zu kämpfen hat die Branche mit der Verbreitung von billigen Handy-Games. Sie werden als Bedrohung für wertige Spiele gesehen, deren Entwicklung mitunter Millionen kostet. Nun wollen Nintendo mit dem 3DS und Sony mit der für kommendes Jahr angekündigten Playstation Vita ihre Überlegenheit beweisen. Ebenfalls 2012 soll Nintendos Wii U die erfolgreiche Wii ablösen und versuchen, mit hoher Auflösung und einem Eingabegerät mit Touchscreen zu punkten.

Die Gamescom auf dem Gelände der Koelnmesse ist vom 18.-21.08.2011 für Privatbesucher geöffnet. Tageskarten kosten 6 Euro (ermäßigt) bis 15 Euro.