FamilienNews

Sicherheit: Schulanfang: ADAC rät zu Vorsicht im Straßenverkehr

Sicherheit

Schulanfang: ADAC rät zu Vorsicht im Straßenverkehr

Der ADAC Berlin-Brandenburg rät allen Verkehrsteilnehmern stets bremsbereit zu sein und nicht schneller als 30 km/h zu fahren. "ABC-Schützen sollten ihren Schulweg möglichst zu Fuß zurücklegen und mit den Eltern vorab trainieren", empfiehlt daher Volker Krane, Vorstand des ADAC Berlin-Brandenburg. Die meisten Unfälle passierten beim Überqueren der Fahrbahn. "Zum einen fehlt den Erstklässlern aufgrund ihrer geringen Körpergröße der nötige Überblick, zum anderen werden sie von den anderen Verkehrsteilnehmern leicht übersehen", so Krane. Außerdem könnten Kinder oftmals noch nicht rechts und links unterscheiden und benötigten mehr Zeit als Erwachsene, um in schwierigen Situationen richtig reagieren zu können.

Forschung

Experte: Killerspiele machen Kinder aggressiver

Gewaltverherrlichende Computerspiele lassen Kinder nach Experteneinschätzung oft aggressiver werden und können sogar bis zur Sucht führen. "Die Fähigkeit der Kinder zu Mitgefühl, Solidarität und Friedensfähigkeit leiden", sagte der Psychologe und ehemalige Direktor der bayerischen Akademie für Lehrerfortbildung, Rudolf Hänsel, bei einer Konferenz zum Thema Bildung und Gewaltprävention in Dresden. Werde mediale Gewalt regelmäßig zur puren Unterhaltung konsumiert, sei dies der Nährboden für moralische Verwahrlosung. Natürliche Schranken des menschlichen Zusammenlebens würden eingerissen und Hemmschwellen abgebaut, betonte der Experte.

Senioren

Bei Schwindel ist die Diagnose oft schwierig

Schwindel gehört zu den häufigsten Beschwerden, mit denen Patienten den Arzt aufsuchen. Doch oft dauert es lange, bis ihnen geholfen werden kann. In Schwindelambulanzen gehe es schneller, weil "wir nicht nur mit verschiedenen medizinischen Fachdisziplinen das Problem besser finden, sondern im Team mit Psychologen und Physiotherapeuten auch besser lösen können", so Klaus Jahn, Leiter der interdisziplinären Münchner Schwindelambulanz im "Senioren Ratgeber". Schwindel habe viele Ursachen, doch letztlich sind es rund zehn Diagnosen, die auf 90 Prozent der Patienten zutreffen, so Jahns Erfahrung. Individuelle Medikamente, Physio- oder Psychotherapie sorgen nach der Diagnose dafür, dass die Welt wieder ins Lot kommt.

Gesundheit

Wenn Babys zahnen, fließt häufig viel Speichel

Ein erhöhter Speichelfluss sei beim Zahnen ganz normal, erläutert die Initiative proDente. Auch rote Bäckchen seien kein Grund zur Beunruhigung, sondern hängen mit der vermehrten Speichelproduktion zusammen. Mit etwa sechs Monaten bekommen Kleinkinder ihre ersten Zähne. Babys versuchen dann, durch verstärktes Kauen den Schmerz beim Durchbrechen der Zähne zu mindern und beißen daher gern auf Dingen herum. Helfen können ihnen Beißringe, Möhren- oder Kohlrabistücke sowie Brotrinde.